APA/APA/INGRID KORNBERGER/INGRID KORNBERGER

Kultauto "Eleanor" soll zu den Red Bull Ring Classics locken

0

Mit der unter Autofans berühmten "Eleanor" aus dem Kultfilm "Nur noch 60 Sekunden" mit Nicolas Cage und Angelina Jolie sind am Dienstag in Graz die bevorstehenden Red Bull Ring Classics von 7. bis 9. Juni in Spielberg angekündigt worden. Bei der Veranstaltung sind sieben Rennserien mit historischen Fahrzeugen geplant - allerdings ohne "Eleanor": Der Ford Mustang wird laut Rene Binna von der BG Sportpromotion aber in einem Demo-Run zu sehen und vor allem zu hören sein.

Die Red Bull Ring Classics zählen 2024 zu den vier größten Rennsport-Events auf den Red Bull Ring und sollen für die Veranstalter die "Fingerübung" für die Formel 1 Ende Juni sowie MotoGP im August und DTM im September sein. Zu sehen sein werden viele alte und vor allem schöne Autos, die noch mit analoger Technologie und lauten Zwölf-Zylinder-Motoren faszinieren, werben die Verantwortlichen. Im Vorjahr waren rund 18.000 Besucherinnen und Besucher für die Classics am Ring, Karten für kommende Woche stehen laut Ring-Geschäftsführer Erich Wolf noch zur Verfügung.

Ausgelegt ist die Veranstaltung als "Familienevent", so Wolf weiter. Es soll ein generationenübergreifendes Thema sein: "was die Technik und die Familien betrifft". Wegen des offenen Fahrerlagers seien die Classics auch "Motorsport zum Anfassen", ergänzte Binna. Begehrtes Fotomotiv wird wohl "Eleanor" werden, ist sich Kai Nieklauson, der Besitzer des Kultwagens und Unternehmensgründer von ChromeCars, sicher. Er habe den Mustang nach einem Tipp erstanden und will ihn nicht verstauben lassen, sondern zeigen: "Die Autos sind gebaut, um eingesetzt zu werden." Er bezifferte den Wert von "Eleanor" mit zwei bis drei Millionen Euro.

Für Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko seien die Rennen mit den historischen Fahrzeugen "ehrlicher Motorsport", denn es gebe keinen Simulator dafür und "das Auto ist wie es ist, der Fahrer macht den Unterschied". Er glaubt, dass viele Zuschauer deswegen kommen, weil sie sich an ihre eigenen ersten Autos erinnern wollen und an dieses Gefühl der Freiheit. Zugleich kritisierte er eine "überzogene E-Mobility", die "offensichtlich eh nicht funktioniert, wenn sie nicht subventioniert" werde. Er hielt die Fahne für den Verbrennermotor hoch, der mit E-Fuels und zusammen mit anderen Technologien noch Zukunft habe.

Für Dieter Quester, der neben Marko in den 1970er-Jahren am Steuer zahlreicher Sportboliden war, sei die "Faszination des Rennenfahrens" immer dieselbe, egal ob mit modernen Fahrzeugen oder mit 20 oder 30 Jahre alten Autos: "Entscheidend ist die Leidenschaft für den Sport", sagte er bei der Pressekonferenz im Lendhotel. Quester wird bei den Red Bull Ring Classics voraussichtlich einen Z4 im Besitz von Red Bull fahren, kündigte er am Dienstag an.

(S E R V I C E - Tickets und Informationen unter https://www.redbullring.com/de/events-tickets/red-bull-ring-classics/ )

ribbon Zusammenfassung
  • Die Red Bull Ring Classics finden vom 7. bis 9. Juni in Spielberg statt und umfassen sieben Rennserien mit historischen Fahrzeugen.
  • Im Vorjahr besuchten rund 18.000 Menschen die Veranstaltung, und auch dieses Jahr sind noch Tickets verfügbar.
  • Der berühmte Ford Mustang 'Eleanor' aus dem Film 'Nur noch 60 Sekunden' wird in einem Demo-Run zu sehen sein, sein Wert wird auf zwei bis drei Millionen Euro geschätzt.