APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/MARIO TAMA

Kardashian und Stallone ignorieren Wasserobergrenze

23. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

US-Stars wie Kourtney Kardashian und Sylvester Stallone verstoßen einem Medienbericht zufolge in ihren Luxusanwesen in Kalifornien massiv gegen die Vorgaben zum Wassersparen.

Die "Los Angeles Times" berichtete am Montag unter Berufung auf Behördendokumente, zwei benachbarte Grundstücke von Kim Kardashian in der nördlich von Los Angeles gelegenen Gemeinde Hidden Hills hätten im Juni 232.00 Gallonen - rund 878.000 Liter - Wasser mehr verbraucht, als ihnen zusteht.

Obergrenze für Wasserverbrauch festgelegt

Ein Anwesen von Kim Kardashians Schwester Kourtney im nahe gelegenen Calabasas habe rund 100.000 Gallonen Wasser mehr verbraucht als eigentlich erlaubt, schreibt die "Los Angeles Times" weiter. Im Anwesen von "Rocky"-Star Stallone wurden demnach im Juni 230.000 Gallonen Wasser mehr verbraucht als zulässig - ein Überschreiten der erlaubten Menge um 533 Prozent.

Der Westen der USA leidet schon seit mehr als 20 Jahren unter einer Dürrephase. Die Behörden im Süden Kaliforniens haben deswegen Obergrenzen für den Wasserverbrauch für Haushalte erlassen. Das trifft auch die Prominenten, die im Großraum Los Angeles in häufig herrschaftlichen Anwesen mit großen Gärten und Rasenflächen leben.

Verstöße gegen die Vorgaben können mit Geldstrafen von hunderten Dollar geahndet werden - für Multimillionäre ist das aber leicht zu verschmerzen und kein wirklicher Grund, sein Verhalten zu ändern.

Vorrichtung soll Zufluss beschränken

In den von vielen Reichen bewohnten Gemeinden Calabasas and Hidden Hills überschreiten laut der "Los Angeles Times" mehr als 2.000 Bewohner die zulässigen Wassermengen. Die zuständige Wasserbehörde hat deswegen der Zeitung zufolge Vorrichtungen in den Wasserleitungen angebracht, mit denen der Zufluss beschränkt werden kann.

Vertreter der Kardashians reagierten zunächst nicht auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Ein Anwalt von Actiondarsteller Stallone erklärte gegenüber der "Los Angeles Times", der Bericht stelle die "Situation" falsch dar. Auf dem Anwesen des Schauspielers stünden rund 500 Bäume. Außerdem habe Stallone einige Rasenflächen absterben lassen, um Wasser zu sparen.

Quelle: Agenturen