APA - Austria Presse Agentur

Kokain-Handel in Hotel in Oberösterreich

09. Feb 2021 · Lesedauer 2 min

Nachdem sich im Sommer in der Suchtmittelszene herumgesprochen hatte, dass in einem Hotel am Attersee fleißig mit Kokain gehandelt wurde, hat die Exekutive den entsprechenden Dealerring zerschlagen, der überregional tätig war und größere Mengen der Droge in Umlauf gebracht hatte, berichtete die Polizei am Dienstagabend nach Abschluss der Ermittlungen. Sechs Verdächtige wurden festgenommen, nach einem weiteren Mann wird gefahndet. Insgesamt 59 Verdächtige wurden angezeigt.

In die aufwendigen Ermittlungen waren der Koordinierte Kriminaldienst (KKD) Vöcklabruck, das LKA Oberösterreich und das Bundeskriminalamt eingebunden. Nach den ersten Hinweisen stellte sich heraus, dass zwei Italiener (27 und 36), die in dem Hotel arbeiteten, auf dem Rückweg nach Österreich in Italien mit 550 Gramm Kokain erwischt und vorläufig festgenommen wurden.

Kaum war das Duo wieder auf freiem Fuß, nahm es die Suchtmittelgeschäfte wieder auf. Allerdings bezogen sie das Kokain nun nicht mehr aus Italien, sondern von Dealern in Linz, einem Lieferanten aus Wien sowie einem 29-Jährigen aus dem Bezirk Vöcklabruck.

Am 18. September 2020 schlug die Polizei zu und ertappte den 36-Jährigen, dessen 28-jährige ungarische Lebensgefährtin und Komplizin, sowie den 44-jährigen Hauptabnehmer, ebenfalls aus dem Bezirk Vöcklabruck, bei einem Deal auf frischer Tat. Unmittelbar zuvor hatte der 36-Jährige das Kokain bei seinem Lieferanten im Bezirk Vöcklabruck gekauft. Danach wurden die weiteren Hauptverdächtigen, der 27-jährige Kollege des 36-Jährigen, ein 58-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck und der mehrfach vorbestrafte 29-jährige Kokainlieferant ebenfalls aus dem Verkehr gezogen und mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Der 36-Jährige soll mit seinen Komplizen eine Gesamtmenge von rund 1,5 Kilogramm Kokain erworben und mit Gewinn weiterverkauft haben. Von der Polizei wurden noch ca. 100 Gramm der Droge sichergestellt. Ein Dealer besaß mehrere illegale Waffen, darunter Pump-Guns und Faustfeuerwaffen samt Munition.

Laut Polizei soll der 36-Jährige wahllos Hotelgäste angesprochen und ihnen Kokain zum Kauf angeboten haben. Einem Lehrling des Betriebs schenkte er Drogen zum Geburtstag. Obwohl dem Hauptbeschuldigten der Führerschein abgenommen worden war, wurde er mit 214 km/h auf der Autobahn und mit Tempo 124 im Ortsgebiet erwischt. Seinen Pkw versenkte er danach in Ottensheim offensichtlich vorsätzlich in der Donau.

Quelle: Agenturen