APA - Austria Presse Agentur

Knapp 1.400 Neuinfektionen und 31 weitere Covid-19-Tote

04. Mai 2021 · Lesedauer 3 min

Seit Montag sind in Österreich 1.394 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet worden. Außerdem kamen 31 weitere Todesfälle hinzu, somit sind seit Beginn der Pandemie bereits 10.291 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben. Weiter rückläufig ist die Zahl der Intensivpatienten, eine Steigerung gab es wiederum bei den insgesamt im Spital behandelten Infizierten. 1.617 an Covid-19 erkrankte Menschen müssen derzeit im Krankenhaus versorgt werden.

Die 1.394 Neuinfektionen liegen unter dem Schnitt der vergangenen Woche, da kamen täglich 1.775 neue Fälle hinzu. Am Montag - dem Tag, an dem auch in Wien und Niederösterreich der Handel und körpernahe Dienstleister wieder aufgesperrt haben - wurden innerhalb von 24 Stunden österreichweit mehr als 85.000 aussagekräftige PCR-Tests ausgewertet, davon fielen 1,9 Prozent positiv aus. Das waren deutlich mehr als zuletzt pro Tag analysiert wurden, im Schnitt waren das täglich mehr als 66.000 Abstriche mit einer Positivquote von 2,7 Prozent. Im April waren es durchschnittlich 63.000 PCR-Tests pro Tag. Über 66.000 der Analysen seit Montag wurden allein in der Bundeshauptstadt Wien durchgeführt. Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug am Dienstag 139,6 Fälle auf 100.000 Einwohner.

Wieder gestiegen ist die Zahl der insgesamt im Spital betreuten Infizierten. So waren es am Dienstag mit 1.617 um 19 mehr als am Montag. Innerhalb einer Woche gab es jedoch einen Rückgang von 280 Patienten. Auf den Intensivstationen lagen am Dienstag österreichweit 459 Covid-19-Infizierte, um 17 weniger als am Montag. Bei den Schwerkranken ist der Rückgang im Wochenschnitt geringer, am Dienstag waren es um 11,7 Prozent weniger als vor einer Woche - insgesamt nahm die Zahl der Covid-19-Patienten um 61 ab.

In den vergangenen 24 Stunden wurden wieder mehr Tote registriert. 31 kamen hinzu, im Schnitt waren es vergangene Woche täglich 23,6. Seit vergangenen Dienstag wurden 165 Todesfälle registriert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie bereits 115,6 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Am Dienstag gab es österreichweit 20.620 bestätigte aktive Fälle, um 796 weniger als am Montag. Das waren somit ähnlich viele, wie es zuletzt Ende Februar gegeben hatte, damals galten 20.464 Österreicher als aktuell infiziert. Seit Beginn der Pandemie gab es bereits 624.595 positive Testergebnisse. 593.684 Menschen gelten als wieder genesen.

Am Montag wurden 26.686 Impfungen durchgeführt. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfasses 2.360.698 bereits zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 26,5 Prozent der Bevölkerung. 864.971 und somit 9,7 Prozent der Österreicher sind bereits voll immunisiert.

Am höchsten ist die Durchimpfungsrate in Tirol, das ein Sonderkontingent von 100.000 Biontech/Pfizer-Dosen erhalten hat, mit 30,5 Prozent. In Vorarlberg sind 30,5 Prozent der Bevölkerung geimpft, im Burgenland 30,2 Prozent. Nach Kärnten (29,3), Niederösterreich (26,3), Oberösterreich (25,7), Wien (24,7) und der Steiermark (24,6) bildet Salzburg weiterhin das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 23,3 Prozent.

Quelle: Agenturen