APA - Austria Presse Agentur

Initiative soll Kauf regionaler Lebensmittel fördern

10. Sept 2020 · Lesedauer 2 min

80 Prozent der Bevölkerung ziehen laut einer Erhebung heimische Lebensmittel importierten vor. Die Kampagne "Das isst Österreich" soll nun zum Kauf regionaler Qualitätsprodukte motivieren. So werden "heimische Familienbetriebe gestärkt und die Umwelt durch kurze Transportwege geschont", sagte Landwirtschaftministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) bei der Präsentation der Initiative in Wien.

Außerdem bliebe die Wertschöpfung im Land, meinte Köstinger. "Es geht darum, das Bewusstsein für die Vielfalt regionaler Lebensmittel zu schärfen und Wertschätzung für die Arbeit, die dahintersteckt, zu erzeugen." Der Salzburger Agrarlandesrat Joses Schwaiger (ÖVP) verwies auf die "bestimmten Schmankerl" jeder Region: "Damit diese Qualitätsprodukte und das traditionelle Handwerk, das damit verbunden ist, nicht verloren gehen, sind wir alle bei unseren Kaufentscheidungen gefordert."

Landwirtschaftsministerium, Bundesländer, Landwirtschaftskammer, AMA-Marketing und Netzwerk Kulinarik starten daher gemeinsam die neue Initiative, in der "authentische Persönlichkeiten" im Mittelpunkt stehen, so Köstinger. ORF-Kochmoderatorin Silvia Schneider zeigte sich überzeugt, dass regionale Produkte besser schmecken: "Was gibt es schöneres, als ein traditionell österreichisches Gericht mit saisonalen Produkten aus der Region zu kochen. Erdbeeren im Winter oder eine Flug-Avocado müssen nicht sein."

Die Universität für Bodenkultur hatte im Herbst 2019 und im Zeitraum 27. Mai bis 15. Juni dieses Jahres im Auftrag der Hagelversicherung unter Teilnahme von 500 repräsentativen Haushalten die Meinung heimischer Konsumenten zu regionalen Produkten erhoben. Demnach empfinden 91 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher die Landwirtschaft als systemrelevant. 86 Prozent halten heimische Lebensmittel für umweltfreundlicher als importierte und 85 Prozent in Krisenzeiten für besser verfügbar.

(S E R V I C E - Internet: www.das-isst-österreich.at)

Quelle: Agenturen