John MACDOUGALL / AFP

Hunderte Passagiere am Flughafen Salzburg gestrandet

19. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Wegen zahlreicher Ausfälle bei der Lufthansa-Tochter Eurowings wurden Flüge von und nach Salzburg gestrichen.

Am Sonntag fielen etwa der Linienflug nach Köln sowie der Rückflug nach Salzburg, die Flüge von und nach Korfu und ein Flug nach Lamezia Terme in Süditalien aus, wie der "ORF Salzburg" berichtet. Ähnliches soll sich auch schon am Samstag abgespielt haben. Am Flughafen in Salzburg sollen 400 bis 500 Passagiere gestrandet sein - ein verpatzter Start in den Urlaub.

Personalmangel

Dass die Lufthansa-Tochter Eurowings hunderte Flüge - nicht nur von und nach Salzburg - streichen muss, wurde bereits Anfang Juni angekündigt. Die Fluglinie leidet an Personalmangel, ebenso der Flughafen selbst, wie die "Kronen Zeitung" schreibt.

Wie der "Kurier" berichtete mussten die Austrian Airlines am Samstag ebenfall einige Flüge von Wien absagen - Grund waren Corona-Erkrankungen. Die AUA bestritt generellen Personalmangel.

Rechte von Betroffenen

Alexander Klaus, Sprecher der Betriebsgesellschaft des Salzburger Flughafens, rät im "ORF", dass man früh genug am Flughafen sein sollte, da es auch zu Verzögerungen bei der Abfertigung am Flughafen kommen könnte. Man sollte sich vorher schon beim Reisebüro oder der Airline informieren, ob es zu Änderungen kommt. 

Generell würden Passagiere, die einen Flug nicht antreten können, entweder von ihrer Airline oder vom Veranstalter der Reise aufgefangen, betont Klaus: "Es werden ihnen Alternativen angeboten, wie sie ihren Urlaub dann auch antreten können. Natürlich haben Passagiere auch Rechte. Wenn ein Flug verspätet ist, annulliert wurde oder komplett aus dem Programm genommen wurde, dann bekommt man eine Kompensationszahlung."

Passagiere haben etwa dann Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, wenn sie nicht mindestens zwei Wochen vor Abflugdatum über die Flugannullierung informiert wurden. Die Höhe hängt dabei von der jeweils gebuchten Flugentfernung ab und beträgt zwischen 250 Euro und 600 Euro. Bei Flugannullierungen hat man die Wahl zwischen der Erstattung des Tickets, einem frühestmöglichen Rückflug zum Abflugort, einer frühestmöglichen alternativen Beförderung zum Endziel oder einer alternativen Beförderung zum Endziel zu einem Zeitpunkt nach Wunsch des Fluggastes. 

Quelle: Redaktion / koa