APA - Austria Presse Agentur

Hoher Sachschaden bei Bränden in Obersteiermark und Graz

13. Juli 2020 · Lesedauer 2 min

Bei Bränden von Wohnhäusern in der Obersteiermark und in Graz ist am Sonntag hoher Sachschaden entstanden. Es gab keine Verletzten, wie Feuerwehren und Polizei mitteilten. In Neumarkt (Bezirk Murau) brannte das Dachgeschoß aus, ebenso bei dem Feuer in Graz. Im obersteirischen Fall muss die Ursache noch ermittelt werden, in Graz steht sie bereits fest: Es war ein technischer Defekt.

Das Feuer am Dachboden des Zweifamilienwohnhauses in Neumarkt war gegen 14.45 Uhr ausgebrochen. Beim Eintreffen der Feuerwehren Neumarkt und Mariahof standen der Dachstuhl und das Obergeschoß nahezu in Vollbrand. Die 32-jährige Hausbesitzerin, deren Ehemann sowie der 81 Jahre alte Großvater konnten das brennende Gebäude rechtzeitig verlassen und sich unverletzt in Sicherheit bringen. Zuvor hatte der Großvater erfolglos versucht, mit einem Handfeuerlöscher den Brand einzudämmen.

In der Grazer Payer-Weyprecht-Straße war das Feuer in einer Sauna im zweiten Obergeschoß eines Mehrparteienhauses entstanden. Laut Grazer Berufsfeuerwehr breiteten sich die Flammen von der Wohnung in der obersten Etage gegen 16.20 Uhr bereits auf Teile des Dachstuhls aus. Die Bewohner, die sich beim Brandausbruch noch in der Wohnung befunden hatten, konnten sich nach ersten erfolglosen Löschversuchen rechtzeitig ins Freie retten. Zwei geparkte Autos wurden durch herabfallende Dachziegeln beschädigt. Insgesamt wurde drei weitere Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden betrug laut Berufsfeuerwehr nach ersten Schätzungen mindestens 500.000 Euro.

Quelle: Agenturen