APA/APA/AFP/ALEX HALADA

Höchster Dienstagswert mit 37.125 Corona-Neuinfektionen

15. März 2022 · Lesedauer 3 min

Die derzeitige Corona-Welle nimmt weiter an Fahrt auf. Am Dienstag wurde mit 37.125 Neuinfektionen der höchste Dienstagswert seit Pandemie-Beginn vor mehr als zwei Jahren verzeichnet. Der Schnitt der vergangenen sieben Tage stieg auf 42.917 tägliche Neuinfektionen an, die Sieben-Tage-Inzidenz auf 3.345,5 Fälle je 100.000 Einwohner. Dazu kamen 40 weitere Todesopfer. Deutlich gestiegen ist auch die Zahl der Spitalspatienten.

Im Krankenhaus mussten am Dienstag 2.987 Infizierte behandelt werden - um 131 mehr als am Montag. Auch auf den Intensivstationen gab es eine deutliche Steigerung. Dort mussten am Dienstag 219 Covid-19-Patienten versorgt werden, um 27 mehr als am Montag. Innerhalb der vergangenen Woche mussten in den Spitälern 227 Patientinnen und Patienten neu aufgenommen werden, das ist eine Steigerung um acht Prozent.

Durch die hohen Fallzahlen in der Bevölkerung fällt auch immer mehr Spitalspersonal aus, die Situation in den Krankenhäusern spitzt sich zu. Laut dem Wiener Gesundheitsverbund fallen etwa derzeit an den Kliniken rund zehn Prozent der Belegschaft krankheitsbedingt aus, berichtete der ORF.

Allein in der vergangenen Woche haben sich 300.420 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Am Dienstag gab es in Österreich 393.595 laborbestätigte aktive Fälle, um 5.665 mehr als am Tag zuvor. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit die Steiermark mit 3.899,6, gefolgt von Vorarlberg, Niederösterreich und Oberösterreich (3.829,9, 3.815,3 bzw. 3.586,5). Dahinter reihen sich Salzburg (3.215,2), das Burgenland (3.106,3), Tirol (2.790,3) und Wien (2.753,2), das Schlusslicht bildet nunmehr Kärnten (2.748,7).

Weiter hoch ist in Österreich die Zahl der Todesfälle. Alleine 40 weitere wurden seit Montag gemeldet, in der vergangenen Woche starben 190 Coronavirus-Infizierte. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 15.261 Tote in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 169,9 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Noch gibt es keine Beschränkungen bei den Corona-Tests in Österreich, ab April wird es aber nur noch je fünf PCR- und Antigentests pro Monat und Person geben. Dazu kommen Tests für symptomatische Personen und in Risikosettings. In den vergangenen 24 Stunden wurden jedenfalls noch 549.395 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet. Davon waren 431.603 aussagekräftige PCR-Tests, 8,6 Prozent fielen positiv aus. In der vergangenen Woche waren es täglich mehr als 515.100 PCR-Analysen, die Positivrate lag bei 8,3 Prozent. Seit Pandemiebeginn vor mehr als zwei Jahren wurden in Österreich bereits 216.990.090 Corona-Tests durchgeführt.

Weiter gering ist hierzulande das Interesse an Impfungen. Österreichweit 2.861 Stiche wurden am Montag verabreicht. Davon waren überhaupt nur 183 Erstimpfungen, der Großteil entfiel mit 2.086 auf Drittstiche. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.808.821 Personen bereits zumindest eine Impfung erhalten. Genau 6.229.578 Menschen und somit 69,4 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz. Beinahe 10.000 Zertifikate sind allein in der vergangenen Woche ausgelaufen.

Quelle: Agenturen