APA - Austria Presse Agentur

"Hinter uns ist die Hölle": Menschen flüchten aus Athens Vororten

03. Aug 2021 · Lesedauer 1 min

Die Flammen erreichen bereits die ersten Häuser der Vorstädte Varybobi und Acharnes. "Verlassen Sie sofort Ihre Häuser", sagte der Bürgermeister von Acharnes, Spyros Vrettos, im Staatsfernsehen (ERT).

Ein Brand in den nördlichen Vororten der griechischen Hauptstadt Athen ist am Dienstag außer Kontrolle geraten. Dicke Rauchschwaden waren aus allen Stadteilen Athens sichtbar.

Menschen flüchten in Panik

Die Einwohner der Region erhielten per SMS vom Zivilschutz die Nachricht, zu flüchten. Bewohner verließen in Panik die betroffenen Gebiete. "Hinter uns ist die Hölle", schrie ein Einwohner von seinem Auto heraus an Reporter an Ort und Stelle.

Der Brand breite sich rasant von einem Wald auf bewohnte Gebiete aus, teilte der Gouverneur der Region Giorgos Patoulis mit und rief alle Menschen auf, das Gebiet, wo der Brand tobte, umgehend zu verlassen. Wetterexperten befürchteten seit Tagen, dass Brände solchen Umfangs ausbrechen könnten.

Ganz Griechenland wird seit mehr als einer Woche von einer historischen Hitzewelle heimgesucht. In Athen zeigten die Thermometer am Dienstagnachmittag 44 Grad.
 

Meteorologe Zimmermann: "Temperaturen über 40 Grad an der Tagesordnung "

Südosteuropa ächzt unter der Hitze - und es ist keine Besserung in Sicht. 

Quelle: Agenturen / lam