APA/APA/AFP/ANP/REMKO DE WAAL

Herzogin Meghan will nicht bei Reality-Show mitmachen

29. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Wenige Tage vor dem erwarteten Start ihrer Dokuserie bei Netflix hat Herzogin Meghan eine Teilnahme an einer Reality-Show ausgeschlossen. In der letzten Folge ihres Podcasts "Archetypes", die am Dienstag ausgestrahlt wurde, scherzte die ehemalige Schauspielerin mit dem Produzenten der TV-Serie "The Real Housewives Of Beverly Hills", Andy Cohen, über eine Teilnahme an der Sendung.

"Du musst nicht vorsprechen, wir bauen die Show um Dich herum", sagte Cohen, worauf die 41-Jährige antwortete: "Es wird keine Reality-Show geben." Nach Informationen des US-Magazins "Page Six" soll die Netflix-Doku von Meghan und ihrem Ehemann Prinz Harry (38) am 8. Dezember starten. Die Serie soll die Liebesgeschichte des Paares zeigen. Der Titel stehe noch nicht fest, der ursprüngliche Name "Chapters" (Kapitel) soll Meghan und Harry nicht gefallen haben. Der Streamingriese hatte mit den beiden Royals nach deren Umzug in die USA einen Millionenvertrag geschlossen.

Mit Spannung wird in Großbritannien erwartet, ob der jüngste Sohn von König Charles III. und seine Frau in der Streaming-Serie wie schon in der Vergangenheit den Palast und den Monarchen kritisieren werden. In ihrem Podcast sagte Meghan, sie sei ein riesiger Fan von Cohens Serie. "Ich habe aufgehört, "Housewives" zu gucken, als mein Leben sein eigenes Drama annahm." Zum Abschluss ihres Podcasts, der sich mit Vorurteilen gegen Frauen beschäftigte, lud Meghan erstmals Männer ein, außer Cohen noch den Comedian Trevor Noah und Regisseur Judd Apatow. Es sei Harrys Idee gewesen, dass Männer einbezogen werden müssten, wenn man ernsthaft darüber diskutieren wolle, wie über Geschlechter geredet wird, erzählte sie.

Quelle: Agenturen