Deutschland: Harter Lockdown beginnt mit Rekord bei Corona-Toten

16. Dez 2020 · Lesedauer 1 min

In Deutschland hat am Mittwoch der harte Lockdown begonnen. Angesichts der dramatisch wachsenden Coronazahlen haben sich der Staat und die 16 Bundesländer auf ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Pandemie geeinigt. Private Treffen sind weiterhin auf den eigenen und einen weiteren Haushalt begrenzt. Es dürfen höchstens fünf Personen zusammenkommen. Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Unterdessen wurden erstmals mehr als 950 Corona-Tote binnen 24 Stunden verzeichnet.

Laut Robert-Koch-Institut starben 952 Menschen an oder mit dem Virus, insgesamt gibt es mittlerweile 23.427 Tote zu beklagen. Zudem wurden Mittwoch früh 27.728 bestätigte neue Fälle verzeichnet. Tags zuvor wurden 14.432 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt liegt die Zahl der Infektionen in Deutschland damit bei 1.379.238. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 179,8 von 173,7 am Vortag. Bund und Länder streben das Ziel von 50 an. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich innerhalb von sieben Tagen neu anstecken.

Für Weihnachten (24. bis 26. Dezember) gilt während des am Mittwoch begonnen Lockdowns eine Sonderregelung. Zu Silvester und am Neujahrstag gilt deutschlandweit ein An- und Versammlungsverbot. Der Verkauf von Pyrotechnik wird verboten und von einem Silvesterfeuerwerk wird dringend abgeraten. Der Einzelhandel wird weitgehend geschlossen. Ausnahmen sind etwa der Lebensmittelhandel, Apotheken und Drogerien, Poststellen und Zeitungsverkauf, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte und der Weihnachtsbaumverkauf.

Dienstleistungsbetriebe der Körperpflege wie zum Beispiel Friseursalons, Kosmetikstudios oder Massagepraxen werden geschlossen. Auch Restaurants bleiben zu. Alkohol im öffentlichen Raum zu trinken, wird untersagt. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben möglich. Die Schulen werden grundsätzlich geschlossen, eine Notfallbetreuung wird sichergestellt und Distanzlernen angeboten. Die Maßnahmen sollen bis 10. Jänner andauern.

Quelle: Agenturen