APA - Austria Presse Agentur

Grazer Stadtpark: 50 Anzeigen wegen Missachtung der Corona-Regeln

02. Apr 2021 · Lesedauer 2 min

Hunderte Menschen waren am Donnerstag im Grazer Stadtpark. Die Polizei verhängte 50 Anzeigen nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz. Eine Person warf eine Bierdose auf ein Polizeiauto.

Die sommerlichen Abendtemperaturen von über 20 Grad Celsius hatten am Gründonnerstag Hunderte Menschen in den Bereichen der Passamtswiese im Grazer Stadtpark gelockt. Laut Polizei hatte dabei der größte Teil weder FFP-2-Masken getragen noch die Abstandsregeln eingehalten. Es setzte 50 Anzeigen für die teils Feiernden nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz. Der Aufforderung zum Verlassen des Parks kamen die Menschen nach, wie die Landespolizeidirektion am Karfreitag mitteilte.

20 Beamte im Einsatz

Das schöne Wetter hatte viele vor allem jüngere Jahrgänge bereits seit Beginn der Karwoche dazu gebracht, sich im frühlingshaften Park auf den Wiesen niederzulassen, teils in dicht beieinandersitzenden Gruppen. Am Abend des Gründonnerstags schritt dann die Polizei mit rund 20 Beamten und zehn Streifenwagen ein. Gegen 20.45 Uhr begannen Kontrollen, die Personen wurden aufgefordert, die Abstandsregeln und die Maskenpflicht zu beachten sowie den Stadtpark aufgrund der geltenden Ausgangsbeschränkungen zu verlassen. Ein bisher Unbekannter dürfte das nicht goutiert haben, er warf eine volle Bierdose gegen ein Polizeiauto.

Die Personen verließen dann den Park in mehrere Richtungen. Mehrere Gruppen im Bereich der Glacisstraße und des Univiertels lösten sich in der Folge ebenfalls auf. Die "Feierlichkeiten" hatten seit Tagen in unmittelbarer Nähe des Stadtpolizeikommandos am Parkring bzw. Sauraugasse stattgefunden, mit zunehmenden Temperaturen waren es immer mehr Menschen geworden.

Quelle: Agenturen / apb