AFP

"Foo Fighters"-Schlagzeuger Taylor Hawkins ist tot

26. März 2022 · Lesedauer 2 min

Der langjährige Schlagzeuger der Rockband Foo Fighter, Taylor Hawkins, ist tot.

Taylor Hawkins starb im Alter von 50 Jahren. Der US-Musiker sei tot in einem Hotel in Bogotá aufgefunden worden, berichtete das Nachrichtenmagazin "Semana" am Freitag (Ortszeit) online. Die Band sollte dort beim Musikfestival Estereo Pìcnic auftreten. Seine Todesursache ist noch unklar. Hawkins hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

Die Foo Fighters gaben den Tod ihres Schlagzeugers in der Nacht auf Samstag bekannt. "Die Familie der Foo Fighters ist durch den tragischen und verfrühten Verlust unseres geliebten Taylor Hawkins am Boden zerstört", heißt es in einem Statement.

"Sein musikalischer Geist und sein ansteckendes Lachen werden für immer unter uns allen weiterleben", schrieb die Band weiter. Die Foo Fighters sprachen seiner Frau, seinen Kindern und Angehörigen ihr Mitgefühl aus und baten darum, ihre Privatsphäre in dieser "unglaublich schweren Zeit" zu respektieren.

Foo Fighters brechen Südamerika-Tour ab

Wie es mit den Auftritten der Foo Fighters weitergeht, war zunächst unklar - schnell war am Samstag von einem Abbruch der Südamerika-Tournee die Rede. Die 2021 in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommene Band zählt auch zu den Headlinern des Festivals Nova Rock vom 9. bis 12. Juni auf den Pannonia Fields in Nickelsdorf (Burgenland).

Vor seinem Einstieg bei den Foo Fighters 1997 war Hawkins Tour-Schlagzeuger für Sängerin Alanis Morissette. Zudem hatte er neben den Foo Fighters auch eine eigene Band.

Stephan HoferQuelle: Agenturen / Redaktion / hos