APA - Austria Presse Agentur

Einbruch in Schmuckgeschäft nach sieben Jahren geklärt

30. Aug 2020 · Lesedauer 1 min

Ein Einbruch in einem Schmuckgeschäft im obersteirischen Knittelfeld ist nach sieben Jahren geklärt worden. DNA-Spuren führten zu einem Diebesduo, das in anderen EU-Ländern wegen Einbrüchen aufgefallen war. Ein Mann (46) sitzt in England in Haft, der andere (34) ist auf der Flucht. Der Ältere wird nach Verbüßung seiner Strafe nach Österreich ausgeliefert, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Ein Einbruch in einem Schmuckgeschäft im obersteirischen Knittelfeld ist nach sieben Jahren geklärt worden. DNA-Spuren führten zu einem Diebesduo, das in anderen EU-Ländern wegen Einbrüchen aufgefallen war. Ein Mann (46) sitzt in England in Haft, der andere (34) ist auf der Flucht. Der Ältere wird nach Verbüßung seiner Strafe nach Österreich ausgeliefert, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Die beiden Rumänen haben laut Polizei am 4. September 2013 in das Schmuckgeschäft in Knittelfeld (Bezirk Murtal) eingebrochen, der Wert der Beute betrug damals mehrere zehntausend Euro. Nach dem Einschlagen der Auslagenscheibe nahmen die beiden Goldschmuck, Uhren, Ketten und Ringe mit. Die Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Knittelfeld stellte bei der Tatortarbeit verwertbare DNA-Spuren zweier vorerst unbekannter Personen sicher.

In Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt und in weiterer Folge mit ausländischen Behörden wurden nun über die DNA-Spuren die Identitäten der beiden Täter geklärt. Nach dem auf der Flucht befindlichen 34-Jährigen wird international gefahndet. Der Verbleib der Beute ist bisher nicht bekannt.

Quelle: Agenturen