puls24.at

Drei Verletzte bei illegalem Autorennen in Innsbruck

Mai 01, 2020 · Lesedauer 2 min

Bei einem illegalen Autorennen in Innsbruck ist ein 20-jähriger Autofahrer in der Nacht auf Freitag gegen einen Lichtmast geprallt. Während er ohne Blessuren davonkam, zogen sich seine drei Mitfahrerinnen Verletzungen zu, informierte die Polizei. Die drei Frauen im Alter von 20, 21 und 26 Jahren wurden in die Klinik eingeliefert.

Der 20-Jährige fuhr gegen 1.50 Uhr auf dem Südring vom Einkaufszentrum DEZ kommend in westliche Richtung. Seinen Angaben zufolge forderte ihn dabei ein neben ihm fahrender Pkw-Lenker zu einem Rennen auf. Auf Höhe der Olympiabrücke beschleunigte der 20-Jährige schließlich sein Fahrzeug auf etwa 60 bis 80 km/h, ehe er die Kontrolle verlor und das Auto gegen einen Lichtmast prallte. Der Wagen wurde erheblich beschädigt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Inntalautobahn (A12) in Mils (Bez. Innsbruck-Land) wurden am Donnerstag zwei Autofahrer verletzt. Ein 61-jähriger Pkw-Lenker prallte aus unbekannter Ursache gegen das Heck eines auf dem Verzögerungsstreifen abgestellten Sattelkraftfahrzeugs. Sein Wagen wurde auf den ersten Fahrstreifen geschleudert, wo er mit dem Auto eines 49-Jährigen kollidierte.

Ein 48-jähriger Lkw-Chauffeur aus Bulgarien stellte das Sattelkraftfahrzeug gegen 16.20 Uhr auf dem Verzögerungsstreifen des gesperrten Parkplatzes Karlskirche ab. Nur wenig später folgte der 61-Jährige, der bei seiner Fahrt nach Angaben der Polizei immer wieder auf den Pannenstreifen geriet. Er prallte gegen das Heck des Schwerfahrzeugs, woraufhin sich sein Pkw zurück auf die Fahrstreifen drehte. Der nachkommende 49-Jährige versuchte noch auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. In weiterer Folge überschlug sich das Fahrzeug des 49-Jährigen und blieb auf der Überholspur auf dem Dach liegen.

Während die zwei Autofahrer verletzt in Krankenhäuser eingeliefert wurden, kam der 48-jährige Lkw-Lenker ohne Blessuren davon. Die Unfallstelle war für etwa zwei Stunden für jeglichen Verkehr gesperrt, ein langer Stau war die Folge.

Quelle: Agenturen