APA - Austria Presse Agentur

Deutsche Corona-Osterruhe wieder gestrichen

24. März 2021 · Lesedauer 2 min

Angela Merkel ruderte am Mittwoch zurück und nahm die Osterruhe, die erst am Dienstag angeordnet wurde, wieder zurück. Die Bundeskanzlerin reagiert damit auf die Kritik an den Corona-Beschlüssen.

Nach massiver Kritik und Verwirrung um den geplanten Corona-Lockdown, der als "Osterruhe" bezeichnet wurde, hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel diese Regelung aus den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen wieder gekippt. Sie übernehme dafür die Verantwortung, wurde Merkel von Teilnehmern einer kurzfristig einberufenen Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch zitiert. "Der Fehler ist mein Fehler", sagte Merkel demnach.

Aufwand und Nutzen in keinem vernünftigen Verhältnis

Sie habe am Vormittag entschieden, die Verordnungen zur Osterruhe nicht auf den Weg zu bringen, sondern zu stoppen. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass zu viele Folgeprobleme entstanden wären, hätte man - wie beschlossen - den Gründonnerstag und Karsamstag zu Ruhetagen erklärt. Aufwand und Nutzen einer solchen Regelung wären in keinem vernünftigen Verhältnis gestanden, habe Merkel erklärt. Die Debatte ist von steigenden Neuinfektions-Zahlen bestimmt. Das Robert-Koch-Institut warnt etwa, dass die Zahlen - auch wegen der Ausbreitung ansteckenderer Virus-Varianten - bis Ostern sehr stark steigen könnten.

"Lage ist immer noch dramatisch"

Das RKI meldete erneut höhere Zahlen an Corona-Neuinfektionen. Am Mittwoch lagen sie mit 15.813 um 2378 Fälle über dem Wert der Vorwoche. Die Sieben-Tage-Inzidenz verharrte dagegen bei 108,1 im Vergleich zum Vortag. "Die Lage ist immer noch dramatisch und wir müssen den Lockdown verlängern", sagte CDU-Chef Armin Laschet. "Wenn das weiter so anhält wie im Moment, werden wir nach Ostern weit über 200er Inzidenz sein und wir werden dann wieder an die Grenze der Belastbarkeit des Gesundheitswesens kommen.

Quelle: Agenturen