APA/MIGUEL MEDINA

Carabiniere tötet Vorgesetzten und nimmt Geiseln

28. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

In Como hat ein Carabinieri Mittwochnacht auf seinen Vorgesetzten geschossen und Kollegen als Geiseln genommen. Der 57-Jährige wurde erschossen.

Der Carabinieri-Kommandant einer Kaserne in Asso nahe der norditalienischen Stadt Como ist von einem Arbeitskollegen erschossen worden. Der 57-jährige Täter, der wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen war, schoss am Donnerstagabend auf seinen Vorgesetzten (58), der ihn angeblich nicht wieder in den Dienst aufnehmen wollte, und verbarrikadierte sich am Donnerstagabend in der Kaserne mit anderen Kollegen.

12 Stunden Verhandlungen

Erst Freitagfrüh, nach zwölf Stunden Verhandlungen, stürmte eine Spezialeinheit der Carabinieri die Kaserne. Dabei wurde ein Carabiniere durch eine Pistolenkugel des verschanzten Täters am Knie verletzt. Der Angreifer ergab sich schließlich.

Die Leiche des erschossenen Carabiniere, ein Familienvater mit drei Kindern, wurde nach der Erstürmung in der Kaserne entdeckt. Die Geiseln, darunter eine Carabinieri-Frau, wurden befreit, sie sind unversehrt.

Schießerei in Mailand

Ebenfalls am Donnerstagabend hatte ein 46-jähriger Italiener in einem Supermarkt in einem große Einkaufszentrum in Assago bei Mailand mit Messerstichen einen Kassier getötet und weitere vier Personen verletzt. Der psychisch beeinträchtigte Täter hatte ein Messer aus einem Regal des Supermarkts genommen und war willkürlich auf Kunden losgegangen. Zu den Verletzten zählt auch der spanische Fußballer Pablo Marí vom FC Arsenal, der jetzt operiert werden muss.

Quelle: Agenturen / frn