APA - Austria Presse Agentur

Britische Impfkommission gegen die Impfung von gesunden 12- bis 15-Jährigen

03. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Gesunde Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren sollen laut einer Empfehlung der britischen Impfkommission nicht gegen Corona geimpft werden.

Die britische Impfkommission "Joint Committee on Vaccination and Immunisation" (JCVI) empfiehlt der Regierung, die Corona-Impfung nicht für gesunde Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren zuzulassen. Nur vorerkrankten Kindern in dieser Altersstufe wird zur Impfung geraten. Der Regierung wurde jedoch die Möglichkeit offen gehalten, in dieser Frage andere Ratschläge einzuholen.

Wie "Sky News" berichtet, bedeutet dies, dass etwa 200.000 12- bis 15-Jährige die Impfung angeboten bekommen werden. In Großbritannien kehren diese Woche Kinder in die Schulen zurück. Deshalb gab es Druck von politischer Seite auf die JCVI, schnell eine Entscheidung zu treffen.

Nutzen zu marginal

Als Begründung gibt die Kommission an, dass es nicht genügend Beweise gäbe, um die Einführung von Corona-Impfungen für die Altersgruppe zuzulassen. Die Kommission sagte, dass bei einer Rate von nur zwei pro Million gesunder Kinder, die eine Intensivbehandlung wegen Corona benötigen könnten, der marginale Nutzen einer Impfung "nicht ausreicht, um ein universelles Angebot" von Impfstoffen für die Altersgruppe zu unterstützen.

Ein Problem ist das sehr geringe Risiko einer Myokarditis, einer Form von Herzentzündung, bei Kindern, die den Impfstoff erhalten. Dies ist zwar äußerst selten und Kinder erholen sich tendenziell schnell, es bestand jedoch Unsicherheit über die längerfristigen Auswirkungen, sodass weitere Untersuchungen erforderlich wären.

Quelle: Redaktion / apb