APA/APA/Webpic/hex

"Brand aus" nach Lagerhallenbrand in Wien-Liesing

02. März 2022 · Lesedauer 2 min

In der Wiener Triester Straße ist am Mittwoch ein Lagerhallenareal im Vollbrand gestanden. Die Berufsfeuerwehr hat Alarmstufe zwei ausgerufen und war mit 20 Fahrzeugen und 100 Mann im Einsatz. Gegen 16.30 Uhr konnte dann "Brand aus" gemeldet werden, wie Feuerwehrsprecher Christian Feiler der APA berichtete. "Wir sind nur mehr mit Nachlöscharbeiten beschäftigt", sagte er.

Fünf Personen wurden nach Ausbruch des Brandes von der Berufsrettung betreut. Eine weitere musste nach einer erfolgreichen Reanimation mit dem Rettungshubschrauber ins Spital gebracht werden, sagte Rettungssprecher Daniel Melcher der APA.

Die Einsatzkräfte wurden gegen 10.15 Uhr alarmiert. Der Brandbekämpfung gestaltete sich aufgrund von umfangreichen Lagerungen auf dem Gelände als schwierig: "Wir haben unter anderem eine Gasflasche aus dem Brandbereich in Sicherheit gebracht", so Feiler. Dennoch konnten die Einsatzkräfte die Flammen bis zum Nachmittag löschen.

Noch nicht klar ist, was und warum es auf dem Areal zu brennen begonnen hat. Zunächst hatte es geheißen, dass es sich um eine Werkstätte gehandelt habe. Nach Erkundung des Brandortes durch Atemschutztrupps habe sich herausgestellt, dass es sich "eher um einen verwinkelten Lagerhallenbereich" handle, so der Feuerwehrsprecher. Die Ursache wird aber nun von Brandermittlern untersucht.

Vier Personen sollen geflüchtet sein

Inwiefern die betroffenen Personen in den Brand verwickelt sind, war offen. "Angeblich sind vier Personen vor unserer Ankunft aus diesem Lagerbrandbereich geflüchtet", sagte Feiler. Überdies musste ein 61 Jahre alter Mann, der scheinbar nicht in das Brandgeschehen involviert gewesen ist, von den Einsatzkräften betreut werden. Es könnte sich laut Feuerwehrsprecher Feiler bei ihm um jene Person handeln, die die Einsatzkräfte alarmiert hatte. Der 61-Jährige sei Einsatzort zusammengebrochen sein und musste reanimiert werden, wie Melcher sagte. Er wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Aufgrund des Feuerwehreinsatzes waren die Triester Straße zwischen der Hubermanngasse und der Dobrowskygasse in beiden Richtungen und der Bereich zwischen Sterngasse/Purkytgasse und Perfektastrasse gesperrt, informierte die Polizei via Twitter. "Bitte rechtzeitig ausweichen und respektvoller Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmer*innen", erinnerte sie dabei.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam