Bereits mehr als 50 Tote wegen Fusels in Indien

16. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

In Indien ist die Zahl der Toten nach dem Konsum von gepanschtem Schnaps auf mindestens 53 gestiegen. Ein Spezialteam der Polizei habe mit der Untersuchung des Falls im nordöstlichen Bundesstaat Bihar begonnen, teilte die örtliche Polizei am Freitag mit. Einige Menschen würden weiterhin ärztlich behandelt. Die ersten Opfer waren am Dienstag mit Magenkrämpfen, Erbrechen und Sehstörungen in Krankenhäuser gekommen.

In den vergangenen zwei Tagen seien Razzien im gesamten Distrikt Saran durchgeführt worden, sagte ein Behördenvertreter dem Fernsehsender NDTV. Dabei seien mehr als 4.000 Liter Alkohol beschlagnahmt worden. 126 mutmaßliche Händler seien festgenommen worden. Im Bundesstaat Bihar sind Konsum, Verkauf und Produktion von alkoholischen Getränken seit 2016 verboten.

In Indien kommen jedes Jahr Hunderte zumeist arme Menschen ums Leben, weil sie gepanschten Schnaps getrunken haben. Dieser ist billiger als kommerziell hergestellter, ist aber oft mit Methanol oder anderen Substanzen versetzt, die zu schweren Vergiftungen führen können.

Quelle: Agenturen