Belästigungs-Vorwürfe gegen Medienmacher Fellner

28. Apr 2021 · Lesedauer 1 min

Medienmanager Wolfgang Fellner wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Eine ehemalige Mitarbeiterin gibt an, von ihm begrapscht, belästigt und beleidigt worden zu sein. Der Prozess geht am Mittwoch in die nächste Runde. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Gegen den Medienmanager Wolfgang Fellner wurden schwere Vorwürfe erhoben. Ihm wird vorgeworfen, mehrere ehemalige Mitarbeiterinnen sexuell belästigt zu haben, das berichtet "zeit.de". Fellner weist die Vorwürfe von sich. Er soll das mutmaßliche Opfer nun seinerseits auf Unterlassung verklagt haben.

Weil eine ehemalige Mitarbeiterin die sexuelle Belästigung aufgezeigt haben soll, soll sie entlassen worden sein. Deshalb verklagt die Frau nun ihren ehemaligen Arbeitgeber. Sie wirft Fellner vor, von ihm begrapscht, beleidigt und belästigt worden zu sein. Fellner sieht laut "Standard" die Entlassung als gerechtfertigt, da er zu Unrecht von der Ex-Mitarbeiterin beschuldigt wurde.

Der Prozess wird am Mittwoch am Arbeits- und Sozialgericht Wien in eine nächste Runde gehen. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Quelle: Redaktion / pea