APA/APA/AFP/Centers for Disease Control and Prevention/Brian W.J. Mahy/BRIAN W.J. MAHY

Afrika warnt Westen vor Hortung von Impfstoff gegen Pocken

26. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Die Afrikanische Gesundheitsbehörde für Ansteckende Krankheiten (CDC) hat angesichts der Ausbreitung von Affenpocken-Fällen in Europa und Nordamerika vor einer Hortung von Impfstoffen in westlichen Staaten gewarnt. Ahmed Ogwell, stv. CDC-Direktor, appellierte am Donnerstag in Addis Abeba, Lehren aus der Anfangszeit der Coronakrise zu ziehen. Derzeit verfügten die Gesundheitsbehörden in den afrikanischen Ländern, in denen die Krankheit endemisch ist, über nur wenig Impfstoff.

Daher würden vor allem die Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes "an der Front" der Krankheitsbekämpfung geimpft, berichtete Ogwell. "Wir hoffen, dass Impfstoff vor allem dort verfügbar ist, wo das Risiko am höchsten ist - nicht dort, wo man besonders viel für ihn bezahlen kann."

Affenpocken kommen in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo sowie Nigeria endemisch vor. Bisher seien seit Jahresbeginn 1.405 Fälle in diesen Ländern bestätigt worden, 62 Menschen seien gestorben. Das deutsche Robert Koch-Institut (RKI) geht aber davon aus, dass die Todesrate niedriger ist, weil mildere Verläufe oft nicht erfasst werden. Derzeit würden in Marokko und im Sudan Verdachtsfälle möglicher Affenpocken geprüft, sagte Ogwell.

Die Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union seien aufgerufen, ihre Kontrollmaßnahmen bei Einreisenden zu verstärken und auf mögliche Krankheitsanzeichen zu achten. Ähnlich wie im Fall von Covid-19-Prävention sei es wichtig, regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren.

"Wir sind in engem Kontakt mit unseren Partnerbehörden in Europa und den USA", sagte Ogwell. Die afrikanischen Gesundheitsexperten wüssten, wie mit Affenpocken umzugehen sei und seien bereit, ihr Wissen zu teilen.

Quelle: Agenturen