puls24.at

50-Jähriger bei Alpinunfall in Tirol tödlich verunglückt

09. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Ein 50-jähriger Österreicher hat am Sonntag bei einem Alpinunfall in Sellrain in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) tödliche Verletzungen erlitten. Laut Polizei war dem Mann ein großer Stein ausgebrochen, an dem er sich festgehalten hatte. Er stürzte daraufhin in dem steilen felsigen Gelände rund 20 bis 30 Meter ab. Bereits am Samstag war in Kappl (Bezirk Landeck) ein 25-Jähriger in den Tod gestürzt.

Ein 50-jähriger Österreicher hat am Sonntag bei einem Alpinunfall in Sellrain in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) tödliche Verletzungen erlitten. Laut Polizei war dem Mann ein großer Stein ausgebrochen, an dem er sich festgehalten hatte. Er stürzte daraufhin in dem steilen felsigen Gelände rund 20 bis 30 Meter ab. Bereits am Samstag war in Kappl (Bezirk Landeck) ein 25-Jähriger in den Tod gestürzt.

Der 50-Jährige hatte gemeinsam mit seiner 48-jährigen Ehefrau von Lüsens aus eine Bergtour auf die Hohe Villerspitze unternommen. Beim Aufstieg war dem Mann rund 150 Meter unterhalb des Gipfels dann der Stein ausgebrochen. Die 48-Jährige blieb unverletzt. Der Leichnam des Mannes wurde vom Polizeihubschrauber geborgen und ins Tal geflogen.

Am Samstag war der 25-jährige Österreicher aus bisher unbekannter Ursache vom Grat der Karles Köpfe abgestürzt und dabei verunglückt. Der Leichnam, der nach einer längeren Suchaktion erst am Sonntag gefunden worden war, wurde vom Polizeihubschrauber geborgen und ins Tal geflogen, berichtete die Polizei.

Der 25-Jährige war am Samstag gegen 12.30 Uhr von der Niederelbehütte in Richtung Schwarzsee und weiter zur Roten Wand aufgestiegen. Er ging dann am Grat weiter in Richtung der Karles Köpfe. Da der junge Mann nicht wie vereinbart gegen 17.00 Uhr wieder auf der Niederelbehütte eintraf und auch telefonisch nicht erreichbar war, wurde um 19.30 Uhr eine Suchaktion gestartet.

Diese musste am Sonntag gegen 2.00 Uhr jedoch vorerst ergebnislos abgebrochen werden. Gegen 5.30 Uhr wurde schließlich neuerlich die Suche nach dem 25-Jährigen gestartet. Der junge Mann konnte schließlich von den Einsatzkräften auf rund 2.520 Metern Höhe im Bereich des Karles Kar tot aufgefunden werden.

Quelle: Agenturen