puls24.at

25-Jährige konnte in Bayern Fallschirm nicht öffnen

13. Sept 2020 · Lesedauer 1 min

Weil sie sich bei einem Sprung aus 3.000 Metern Höhe beide Schultern ausgekugelt hatte, ist eine Fallschirmspringerin in Oberbayern abgestürzt. "Sie konnte ihren Fallschirm nicht selber öffnen", sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Nach ihrem Sprung aus einem Kleinflugzeug löste in einer Höhe von etwa 250 Metern automatisch der Notfallmechanismus aus.

Den Flug steuern konnte die 25-Jährige aber nicht. Sie prallte ungebremst auf den Boden auf. Ein Hubschrauber brachte die junge Frau in ein Krankenhaus, lebensbedrohlich verletzt wurde sie nicht.

Quelle: Agenturen