APA - Austria Presse Agentur

18 Corona-Todesfälle in 24 Stunden

26. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

In den vergangenen 24 Stunden sind in Österreich 18 Corona-Todesfälle registriert worden, im Sieben-Tages-Schnitt waren es täglich 11,9. Insgesamt sind bisher 11.279 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Dafür lagen die 3.369 Neuinfektionen etwas unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (3.508). Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug 274,9 Fälle auf 100.000 Einwohner, hieß es am Dienstag.

Nach Bundesländern gab es mit 821 die meisten Neuinfektionen in Oberösterreich, gefolgt von Niederösterreich (689), Salzburg und Wien mit je 422 sowie der Steiermark (386). Tirol meldete 288, Kärnten 122 und das Burgenland (112), das diesmal mehr Neuerkrankungen aufwies als Vorarlberg mit 107.

Mit dem Nationalfeiertag gab es in Österreich 33.210 aktive Fälle, um 1.136 mehr als am Montag. Seit Pandemiebeginn hat es 804.825 bestätigte Fälle gegeben. Genesen sind 760.336 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden 2.215.

Im Krankenhaus liegen derzeit 1.168 Personen, das sind um 70 mehr. 244 Menschen werden auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl stieg seit Montag um zwölf und ist innerhalb einer Woche um 25 Patienten angestiegen.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 478.046 Tests eingemeldet, davon 125.794 aussagekräftige PCR-Tests. Deren Positiv-Rate betrug 2,7 Prozent.

8.006 Impfungen sind am Montag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5,857.926 zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 65,6 Prozent der Bevölkerung. 5,566.861 und somit 62,3 Prozent der Österreicher sind voll immunisiert.

Am höchsten ist die Durchimpfungsrate im Burgenland mit 69,7 Prozent. In Niederösterreich sind 65,1 Prozent der Bevölkerung geimpft, in der Steiermark 63 Prozent. Nach Wien (61,5), Vorarlberg (61,2), Tirol (60,6), Kärnten (58,9) und Salzburg (58,6) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 57,3 Prozent.

Das Bundesland mit der höchsten 7-Tages-Inzidenz ist derzeit Salzburg mit 415,2, gefolgt von Oberösterreich, Niederösterreich und Steiermark (401,4, 287,6 bzw. 261,6). Weiters folgen Kärnten (256,2), Tirol (238,8), Vorarlberg (194,9), Wien (186,3) und das Burgenland (164,5).

Quelle: Agenturen