APA/APA/THEMENBILD/HANS KLAUS TECHT

16-Jähriger Wiener für Staatsschutz "bedenklich": Polizei prüft wegen Radikalislamismus

29. Jan. 2022 · Lesedauer 3 min

Ein 16-Jährige Wiener soll Videos gepostet haben, die ihm beim Hantieren mit Schusswaffen zeigen. Laut Innenministerium gebe es Hinweise, dass der Jugendliche mit islamistischer Ideologie zumindest sympathisiert.

Ein 16-Jähriger aus Wien soll im Internet Videos gepostet haben, die ihn beim Hantieren mit Schusswaffen - konkret Schreckschusspistolen - zeigen. Die Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) stuft den Inhalt als "bedenklich" ein: Es lägen Hinweise vor, "dass der Jugendliche mit islamistischer Ideologie zumindest sympathisiert". Auf Auftrag der Staatsanwaltschaft wurde die Wohnung durchsucht, der Teenager vorläufig festgenommen und dann auf freiem Fuß angezeigt.

Der Beschuldigte hatte mehrere Videos auf der Social-Media-Plattform Instagram veröffentlicht, in denen er Schüsse aus einem Fenster und in einem Park abfeuert und überdies darüber spricht, er wolle Munition - "Neun-Millimeter-Kugeln" - kaufen. Bei den Faustfeuerwaffen handelte es sich, wie sich später herausstellte, "um täuschend echt aussehende Schreckschusspistolen", berichtete das Innenministerium am Samstag.

Automat gesprengt, auf Personen gezielt

Diese Aufnahmen waren bereits gemeldet und erste Erhebungen eingeleitet worden - u.a. wegen des Verdachts der Gefährdung der körperlichen Sicherheit -, als der Bursch in der Silvesternacht weitere Videos hochlud. Darauf ist er mit einem Freund beim Sprengen eines Kaugummiautomaten mit Pyrotechnik zu sehen. Auf einem anderen zielt er mit einer Schusswaffe auf eine entfernt stehende Personengruppe, die davon nichts mitbekommt.

Danach wurde der bis dahin nicht identifizierte 16-Jährige durch DSN, Stadtpolizeikommando Fünfhaus und Landeskriminalamt-Außenstelle West rasch ausgeforscht: Die Polizei hielt ihn und zwei Freunde am Neujahrstag in einem gestohlenen weißen Kombi mit gestohlenen Kennzeichen in Rudolfsheim-Fünfhaus an. "Der beschuldigte Jugendliche führte dabei eine geladene Schreckschusspistole mit sich. Im Kofferraum des Fahrzeugs wurden weitere gestohlene Kennzeichen gefunden. Zudem war der Lenker des Fahrzeugs (der 16-Jährige, Anm.) durch Suchtgift beeinträchtigt", sagte BMI-Sprecher Harald Sörös.

Razzia von Staatsschutz und WEGA

DSN, WEGA und Polizeidiensthundeeinheit führten eine Hausdurchsuchung durch. Dabei wurden eine weitere Schreckschusspistole samt Munition, ein Kampfmesser, ein Mobiltelefon sowie weitere elektronische Datenträger sichergestellt.

"Derzeit läuft die forensische Auswertung der sichergestellten Datenträger und Erhebung zu etwaigen radikal islamistischen Bezügen sowie zur Ausforschung weiterer Verdächtiger", so Sörös. Der Jugendliche kooperiere nicht und verweigert die Herausgabe seiner Passwörter. Den Verdacht der "islamistischen Tendenzen" machen die Ermittler u.a. am Auftreten des Burschen mit teilweise "islamischen Gewändern" in seinen Videos fest, aber auch daran, dass er im Netz einschlägigen Personen gefolgt sei. Der Beschuldigte weise jedenfalls "eine gefährlich anmutende Affinität zu Schusswaffen auf".

"Extremistische Aktivitäten haben in unserer demokratischen Gesellschaft keinen Platz", betonte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP). "Die neue Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst wird hier weiter wachsam sein und jede Form von islamistischer Betätigung, Antisemitismus und Rechtsextremismus konsequent bekämpfen", so Karner.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam