JOSEP LAGO / AFP

109 neue Fälle: Corona-Zahlen in Österreich steigen rapide

03. Juli 2020 · Lesedauer 2 min

Die Fallzahlen in Österreich nehmen weiterhin zu. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind 109 neue Corona-Fälle in Österreich registriert worden.

Mit Stand 3. Juli sind 787 Menschen in Österreich aktiv an dem Coronavirus erkrankt. Im Vergleich zum Vortag wurde ein Anstieg um 109 auf 17.959 Fälle verzeichnet. Das ist eine Zunahme von von 0,61 Prozent. Seit dem 17. April wurde kein derart hoher Anstieg mehr registriert. Die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Österreich ist damit zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen dreistellig.

Da im Tagesvergleich "nur" 44 Neugenesene in der Statistik aufscheinen, stieg die Zahl der aktiv Erkrankten seit Donnerstag um 65 auf 787. Am Montag waren es bundesweit noch 600 aktiv Erkrankte gewesen, am Dienstag 583, danach erhöhte sich die Zahl aber vor allem durch den Oberösterreich-Cluster auf 677, 722 und nun eben 787. Um Mitte Juni war die Zahl der in Österreich aktiv Erkrankten bereits kurzfristig unter 400 gefallen.

Corona-Cluster in Oberösterreich

Der Hauptgrund für den sprunghaften Anstieg ist ein größerer Corona-Cluster in Oberösterreich. Dort wurden im Vergleich zum Donnerstag 49 neue Fälle verzeichnet. In Wien wurden 24 und in der Steiermark 11 neue Erkrankte registriert. In den übrigen Bundesländern sind die Zahlen konstant. In Vorarlberg und Kärnten gab in den letzten 24 Stunden keine Neuinfektionen.

PULS 24

Insgesamt sind in Oberösterreich laut den Daten des Gesundheitsministeriums 277 aktive Fälle registriert. Aufgrund des neuen Clusters sind seit dem heutigen Freitag Schulen und Kindergärten in fünf oberösterreichischen Bezirken geschlossen. Die drastische Maßnahme wird durchaus kritisch gesehen. So äußerte sich etwa Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Donnerstag kritisch zu den "großflächigen Maßnahmen". Er kündigte an, "im Herbst differenzierter vorgehen" zu wollen und zuerst nur Klassen und einzelne Schulen schließen zu wollen.

Quelle: Redaktion / apb