APA - Austria Presse Agentur

Planbare Operationen in Kärnten werden verschoben

02. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

In Kärnten müssen planbare Operationen wegen der ansteigenden Intensivpatientenzahl seit Dienstag verschoben werden. Ab kommenden Montag soll mit Gurgeltests gestartet werden.

Es tritt nun Stufe zwei des Maßnahmenplanes in den Kärntner Spitälern in Kraft. Wie Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) am Dienstag vor Journalisten sagte, wurden 22 Corona-Intensivpatienten verzeichnet, um drei mehr als noch am Vortag. Damit ist die Schwelle von 20 Patienten überschritten, ab der planbare Operationen verschoben werden.

Noch Ende Oktober hoffte der Kärntner Intensivbettenkoordinator Rudolf Likar, dass die Durchimpfungsrate von fast 65 Prozent in Kombination mit einem Anteil Genesener ausreicht, dass es weiter bei der Stagnation der Intensivpatienten bleibt. Er kündigte an, dass im Fall weiter steigender Zahlen Aufwachzimmer in Intensivräume umgewandelt werden.

Mehr dazu: 

Kärnten startet ab kommendem Montag mit Gurgeltests

Ab kommendem Montag, den 8. November, soll es in Kärnten die Möglichkeit geben, Gratis-Gurgeltests in Apotheken und Supermärkten abzuholen und auch wieder abzugeben. Wie Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) am Dienstag bei einer Pressekonferenz sagte, nehmen 101 Spar-Supermärkte und 102 Apotheken teil. Die Auswertung der PCR-Tests, die bis 15.00 Uhr abgegeben werden, soll innerhalb von 24 Stunden erfolgen.

Ab kommendem Samstag ist es möglich, sich auf der Website test.zmdx.at zu registrieren und Tests zu beantragen. Mit der folgenden Bestätigung am Handy bekommt man dann die Tests in den Supermärkten oder Apotheken ausgehändigt. Zu Hause kann man unter Anleitung auf der Website den Test durchführen, die Probe verpacken und dann wieder bei Spar oder in der Apotheke abgeben. Prettner erwartet, dass pro Woche in Kärnten rund 120.000 Gurgeltests zur Auswertung kommen.
 

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam