APA - Austria Presse Agentur

Niederösterreich: PCR-Testangebot missbraucht

12. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

In Niederösterreich dürfte das PCR-Testangebot missbraucht worden sein. Einige Personen sollen mehr Testkits entnommen haben, als ihnen zustehen würden, heißt es aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ).

Das Angebot der PCR-Gurgeltestautomaten in Niederösterreich dürfte missbraucht worden sein. Vereinzelt sei es dazu gekommen, dass Personen "weit über den eigenen Bedarf hinaus" Testkits entnahmen, bestätigte das Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Sonntag gegenüber der APA einen "Krone"-Bericht. An den meist frequentierten Automatenstandorten werden daher ab Montag Mitarbeiter an Ort und Stelle sein, hieß es.

Corona-Cluster in Traiskirchen angestiegen

Laut dem Bericht dürften einzelne Personen bis zu 40 Testkits vom Automaten geholt haben. Außerdem sei versucht worden, diese im Internet zu verkaufen. Das Personal soll nun daher bei den Geräten einerseits den Ablauf der Testung erklären, andererseits diese auch laufend nachfüllen. In den nächsten Tagen will man die Situation beobachten und etwaige weitere Schritte setzen, hieß es aus dem Büro von Königsberger-Ludwig.

Angestiegen ist unterdessen die Zahl der Corona-Infizierten in der Erstaufnahmestelle in Traiskirchen (Bezirk Baden) um weitere elf Personen. Insgesamt werden nun 121 Fälle gezählt. Auch der Cluster nach einer Tanzveranstaltung im Bezirk Scheibbs vergrößerte sich um vier Fälle auf 32.

Quelle: Agenturen / pea