APA - Austria Presse Agentur

Zeitlinger empfiehlt dritte Impfung "für alle Altersgruppen"

01. Okt 2021 · Lesedauer 1 min

Markus Zeitlinger von der MedUni Wien rät zur Booster-Impfung nach israelischem Vorbild. Antikörper-Titer sinken nach sechs Monaten stark ab, der dritte Stich minimiert auch Impf-Durchbrüche, so der Wissenschafter.

In Israel wird die 3. Corona-Impfung bereits verabreicht, auch Jüngere stellen sich um den weiteren Stich an. Ab 3. Oktober ist der Grüne Pass in Israel nur noch bis zu sechs Monate nach der zweiten Impfung gültig. Danach müssen Betroffene eine dritte Spritze als Auffrischung erhalten. Die dort erhobenen Daten besagen, dass die Wirkung der Impfung nach sechs Monaten nachlässt und das Risiko, sich anzustecken, wieder steigt. 

Markus Zeitlinger von der MedUni Wien rät auch in Österreich zu einer Auffrischungsimpfung. In der "ZiB" am Donnerstag empfahl er den Booster-Stich für alle Altersgruppen. "Einerseits wissen wir, dass die Schutzwirkung nachlässt. Da gibt es die großen Zulassungsstudien, die haben am Anfang eine Schutzwirkung von 90, 95 Prozent gehabt. Vier Monate später waren das noch 80, 85 Prozent." Die Antikörper-Titer seien nach sechs Monaten auf ein Viertel gesunken. Deshalb müsse man dann Maßnahmen ergreifen. Nach der dritten Impfung seien die Antikörperdaten "noch deutlich höher als nach der zweiten Impfung". 

Virologe Weseslindtner beantwortet die wichtigsten Fragen zur 3. Impfung

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam