Gratzer: Corona-Lage ist "Gift-Cocktail" für Hotellerie

16. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Als "Gift-Cocktail" bezeichnet Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung, die aktuelle Debatte rund um die Corona-Maßnahmen in Österreich im PULS 24 Interview. Es herrsche viel Unsicherheit innerhalb der Branche, die sich in zahlreichen Stornierungen ausdrücke.

Die aktuellen Rahmenbedingungen für den Tourismus gleichen "einem Gift-Cocktail", sagt Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Durch den Lockdown für Ungeimpfte und die deutsche Reisewarnung herrsche eine "große Unsicherheit und das spüren die Betriebe in der Realität dann in Stornos", schildert er im PULS 24 Interview.

"Hotels sind sichere Orte"

Die Auswirkungen würden sich innerhalb der Branche unterscheiden und sei abhängig vom jeweiligen Betrieb. Manche Hoteliers hätten über 80 Prozent Stornierungen, meint Gratzer. Auch in der Stadthotellerie gäbe es "flächendeckend Stornos". In Thermenhotels, die Großteils österreichische Gäste besuchen, würden sich die Stornierungen "in Grenzen halten", doch auch hier würden die Betreiber weniger Buchungen verzeichnen, meint der ÖHV-Generalsekretär.

Die Hoteliervereinigung spreche sich gegen einen erneuten Lockdown aus. "Hotels sind sicherer Orte", betont Gratzer im Interview. Er spricht sich daher auch für eine Teststrategie für Hotelgäste aus. Vor allem Kinder könne man "in der Infrastruktur testen". Damit könne man die Schultestungen auch in den Ferien fortführen, meint Gratzer, und den 3G-Status auch für internationale Kinder gewährleisten.

Angela PerkonigQuelle: Redaktion / pea