Dopler: In Vöcklabruck "fehlen uns die Plätze für die Nicht-Covid-Patienten"

11. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Zehn von 17 Intensivbetten seien derzeit in Vöcklabruck mit Corona-Patienten belegt, sagt der leitende Intensivmediziner Christian Dopler. Noch sei es nicht zu Triagen gekommen, dennoch würde man bereits die "letzten Bettenreserven reservieren", erklärt Dopler im PULS 24 Interview.

"Es fehlen uns die Plätze für die Nicht-Covid-Patienten", sagt Christian Dopler, leitender Intensivmediziner in Vöcklabruck. Generell müssen die Spitäler für Notfälle Intensivbetten reservieren. In Vöcklabruck versuche man dies zu ermöglichen, auch wenn aktuell von 17 Intensivbetten, zehn mit Corona-Patienten belegt sind, meint Dopler im PULS 24 Interview. Aktuell käme es noch nicht zu Triagen, es werden allerdings bereits "die letzten Bettenreserven mobilisiert". Oberösterreichweit seien laut dem Mediziner 103 Intensivbetten für Corona-Fälle verfügbar.

"50 Prozent der OPs werden verschoben"

Derzeit befinden sich 89 Covid-Kranke in Oberösterreich auf der Intensivstation. Dopler gehe davon aus, dass diese Zahl noch ansteigen wird. "Die Situation ist mit Sicherheit angespannt. (…) Wir werden definitiv an unsere Grenzen kommen", schildert er im Interview. Man müsse vor allem die Personalressourcen weiter aufstocken, erklärt der Intensivmediziner. Dies geschehe durch eine Umschichtung des Personals durch eine OP-Reduktion. Derzeit werden in Vöcklabruck laut Dopler die Hälfte der OPs verschoben.

Neun der zehn Intensivpatienten in Vöcklabruck seien nicht gegen Corona geimpft, gibt der Mediziner gegenüber PULS 24 an. Im Interview richtet er daher erneut den Apell an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen. Für den Gesundheitsbereich würde er sich eine generelle Impfpflicht wünschen.

Angela PerkonigQuelle: Redaktion / pea