APA - Austria Presse Agentur

China genehmigt Tests mit Kombination zweier Impfstoffe

11. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Die chinesische Arzneimittelaufsicht hat die erste Studie in der Volksrepublik mit einer Kombination aus verschiedenen Corona-Impfstoffen genehmigt.

Bei der Testreihe wird der Impfstoff CoronaVac, der von dem chinesischen Hersteller Sinovac aus inaktiviertem Virus hergestellt wird, mit einem DNA-basierten Corona-Impfstoff des US-Unternehmens Inovio kombiniert, wie Advaccine Biopharmaceuticals Suzhou, Inovios Partnerunternehmen in China, am Mittwoch mitteilte.

Vorklinische Tests belegten, dass zwei unterschiedliche Impfstoffe eine "noch stärkere und ausgewogenere Immunantwort erzeugen", erklärte Advaccine-Vorstand Wang Bin. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es noch nicht genügend Daten darüber, ob die Kombination verschiedener Impfstoffe sicher ist und die Immunität gegen das Coronavirus steigert.

Es gibt mehrere verschiedene Arten von Corona-Impfstoffen. Für manche werden inaktivierte oder abgeschwächte Viren verwendet, andere Unternehmen setzen auf modernere DNA-basierte Präparate oder die mRNA-Technologie. In China handelt es sich bei fünf der sieben dort zugelassenen Corona-Impfstoffe um Vakzine mit inaktivierten Viren, von denen jeweils zwei Dosen verabreicht werden müssen. Impfstoffe aus dem Ausland haben in der Volksrepublik bislang keine Zulassung erhalten.

Die Wirksamkeit der Vakzine mit inaktivierten Viren liegt deutlich hinter der der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Inovio hat noch keinerlei Daten zur Wirksamkeit seines Corona-Impfstoffs aus den weltweiten Tests vorgelegt.

China kämpft derzeit gegen seinen schwersten Corona-Ausbruch seit Monaten. Viele der Infizierten waren nach Behördenangaben bereits gegen das Coronavirus geimpft

Quelle: Agenturen / apb