APA - Austria Presse Agentur

Auf Kroatien-Urlauber kommen strengere Corona-Regeln zu

17. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Aufgrund der steigenden Neuinfektionszahlen beschloss der kroatische Krisenstab eine Verschärfung der Maßnahmen, die bis zum 31. August gelten sollen.

Das beliebte Urlaubsland Kroatien hat die Corona-Maßnahmen verschärft. Kroatien verzeichnete am Dienstag 341 Neuinfektionen - auch dort steigen die Infektionszahlen wieder an. Der kroatische Krisenstab hat deshalb die Maßnahmen verschärft, die strengeren Regeln sollen vorerst bis 31. August gelten. 

Die neuen Maßnahmen beziehen sich auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, den öffentlichen Verkehr und die Versammlungen. Sondermaßnahmen wurden für die Adria-Küste sowie die Grenzübergänge beschlossen, berichtet etwa der "Kurier". 

Einreise

Die Einreise nach Kroatien aus Österreich ist wie gehabt mit dem Grünen Pass bzw. mit einem 3G-Nachweis möglich. Kinder müssen erst ab einem Alter von zwölf Jahren und mehr einen der drei Nachweise vorweisen. Ab 23. August ist auch für den Transit durch Slowenien ein 3G-Nachweis notwendig.

Versammlungen und Gastro

Versammlungen und Veranstaltungen mit über 100 Personen sind verboten, außer alle Teilnehmer haben ein EU-COVID-Zertifikat und wurden bewilligt. Alle Versammlungen und Veranstaltungen müssen um Mitternacht enden, außer sie wurden genehmigt. 

Zwischen 0.00 Uhr und 6.00 Uhr dürfen keine alkoholischen Getränke verkauft werden. Die Nacht-Gastro darf länger öffnen, es muss aber ein Grüner Pass nachgewiesen werden. Öffnungszeiten der Bäckereien und der Gastro-Objekte im Freien sind bis 0:00 Uhr begrenzt. Touristen-Events und Messen in geschlossenen Räumen werden untersagt. Bei denjenigen, die im Freien stattfinden, gilt die Maskenpflicht. 

Öffentlicher Verkehr

Fahrgäste müssen einen Mund-Nasenschutz tragen. 

Sondermaßnahmen an der Adria

In den Regionen Dubrovačko-neretvanska, Splitsko-dalmatinska, Šibensko-kninska, Zadarska, Primorsko-goranska und Istarska gelten strengere Maßnahmen. Hier dürfen an Versammlungen nur 50 Personen teilnehmen. Mit EU-COVID-Zertifikat sind 1.000 Personen möglich - sie müssen von der Landesbehörde genehmigt werden. Alle öffentlichen Veranstaltungen und Versammlungen dürfen höchstens bis Mitternacht dauern. 

An privaten treffen wie Hochzeiten, die in der Gastronomie stattfinden dürfen nur 15 Personen teilnehmen. In Bars dürfen höchstens 1.000 Besucher. 

Quelle: Agenturen / koa