Allgemeinmediziner: Masken-Ende "war ein Fehler"

25. März 2022 · Lesedauer 2 min

Die Maskenpflicht in vielen Bereichen auszusetzen sei laut dem Allgemeinmediziner Alireza Nouri ein Fehler gewesen. "Unverantwortlich" sei auch eine mögliche Durchseuchung der Bevölkerung mit Corona, wie er im PULS 24 Interview sagt.

"Aus medizinischer Sicht war es ein Fehler die Masken abzuschaffen", sagt der Allgemeinmediziner Alireza Nouri. Natürlich sei es lästig diese zu tragen, gesteht der Arzt im PULS 24 Interview. Doch in Innenräumen "hat das Virus die Chance sich auszubreiten", wodurch die Maske besonders hier sinnvoll wäre.

Dass nun in der Nachtgastronomie keine Maskenpflicht gilt, sei laut Nouri nachvollziehbar. "Mit einer Maske in eine Diskothek zu gehen, wird nicht funktionieren", äußert er sich dazu. Die "gangbare Variante" sei hier viel eher eine österreichweite 2G-Regel, nach dem Vorbild von Wien. Diese würde eine "gewisse Sicherheit" vor einer Ansteckung bieten.

Durchseuchung sei "unverantwortlich"

"Es ist unverantwortlich zu sagen: Es ist jetzt alles egal, es soll sich jeder anstecken, dann wird es eine Grundimmunisierung geben. Das stimmt nur zum Teil: Diese Grundimmunisierung wird es in dem Ausmaß der Impfung nicht geben", sagt der Mediziner zu einer möglichen Corona-Durchseuchung. Der Genesungsschutz wirke im Vergleich zur Impfung nur bis zu vier Monate, dann "wird es den Schutz nicht mehr geben". Dabei sei der Winter "die große Unbekannte", da man eine weitere Mutation des Virus nicht ausschließen könnte.

Angela PerkonigQuelle: Redaktion / pea