APA/APA/AFP/EDOARDO BAUER

Walkner setzt Rallye Dakar nach Sturz fort, bleibt Gesamt-Neunter

03. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Matthias Walkner hat am Dienstag trotz starker Schmerzen die Rallye Dakar in Saudi-Arabien fortgesetzt.

Matthias Walkner hat am Dienstag trotz starker Schmerzen nach seinem Sturz am Vortag die Rallye Dakar in Saudi-Arabien fortgesetzt. Der Salzburger kam auf der dritten Etappe nach 668 km bzw. 447 Wertungskilometern als Elfter ins Ziel in Ha'il. Der KTM-Pilot hatte 16:39 Minuten Rückstand auf Tagessieger Daniel Sanders (GasGas) aus Australien, der damit auch neuer Gesamtführender ist. Walkner blieb im Gesamtklassement Neunter und hat nun 22 Minuten Rückstand.

Airbag verhinderte Schlimmeres

Der 36-Jährige hatte am Vortag gemeint, "das war vermutlich die gefährlichste Etappe, die ich je bei einer Dakar gefahren bin. Ich bin ziemlich heftig in einen Steinhaufen gestürzt und habe mir dabei das Handgelenk verletzt. Zum Glück hatte ich den Airbag, der wohl viel Schlimmeres verhindert hat. Alle Schutzengerl und Glücksbringer waren heute auf meiner Seite". Speziell in steinigen Passagen habe er wieder ziemliche Schmerzen gehabt, so Walkner.

"Ich hatte große Mühe den Lenker zu halten und habe mich richtig festgeklammert. Auf dem steinigen Untergrund fühle ich mich auch überhaupt nicht wohl auf dem Motorrad. Aber es ist noch ein langes Rennen und es kann sich noch viel tun", blieb er optimistisch.Die dritte Etappe führt am Dienstag über 668 Kilometer (447 km auf Zeit) nach Ha'il.

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo