Vienna Capitals gewinnen Spitzenspiel gegen Fehervar 5:2

07. Dez. 2021 · Lesedauer 3 min

Die Vienna Capitals sind in der ICE-Eishockeyliga weiter auf der Überholspur. Am Dienstag besiegte der Vierte Fehervar daheim 5:2 und schloss in der Tabelle zu den Ungarn wie auch zu den diesmal spielfreien Salzburgern auf. Tabellenführer Ljubljana gewann beim KAC 3:2, das fünftplatzierte Innsbruck besiegte Znojmo daheim 6:3. Dornbirn unterlag Bozen auf eigenem Eis 3:5, Graz besiegte den Villacher SV 4:3 und Tabellenschlusslicht Linz unterlag bei Pustertal 3:7.

Die Capitals schlossen nahtlos an ihre beiden am Wochenende in Südtirol eingefahrenen Siege an, untermauerten mit dem neunten Erfolg im elften Spiel ihren Status als bestes Heim-Team der Liga. Die Entscheidung im Schlager der Runde fiel im zweiten Drittel binnen rund zehn Minuten, als Matthew Neal (30./PP), James Sheppard (39.) und Nicolai Meyer (40.) auf 3:0 stellten. Ein Comeback von Fehervar in Wien wie am 24. September beim 4:3-Sieg nach 1:3-Rückstand blieb diesmal aus.

Das Liga-Duell KAC - Ljubljana gab es zum überhaupt ersten Mal, und das bei den Kärntnern mit Thomas Hundertpfund. Der Mittelstürmer hatte die vorangegangenen beiden Partien erkrankt verpasst, zuletzt ein 2:3 in Znojmo. Der Titelverteidiger geriet gegen die Slowenen in den ersten elf Minuten durch zwei Powerplay-Treffer 0:2 in Rückstand, Thomas Vallant (22.) und Thomas Koch (48.) schlugen zurück. Guillaume Leclerc schoss die Klagenfurter aber doch noch in die Niederlage (57.).

Die Innsbrucker siegten erstmals nach ihrer in der vergangenen Woche beendeten 25-tägigen Zwangspause, indem sie Znojmo die fünfte Auswärtsniederlage in Folge zufügten. Für die Tiroler war es aber lange Zeit kein leichter Arbeitstag. Dreimal lagen sie mit zwei Toren in Front, dreimal gelang den Tschechen der Anschlusstreffer. Zum Ausgleich reichte es freilich nicht mehr. Im Gegenteil, Daniel Leavens (55.) und Clemens Paulweber (59.) machten für die Tiroler letztlich aber alles klar.

Die Dornbirn Bulldogs blieben ebenfalls lange Zeit am Gegner dran, in der 44. Minute gelang Kevin Macierzynski gegen Südtirol das 3:3. Letztlich sorgte Nicholas Plastino für den zweiten Bozener Sieg unter Interimstrainer Fabio Armani (49.). Brett Findlay traf noch ins verwaiste Tor (60.). Für den VSV wiederum ging eine Serie von sieben Spielen mit Punktgewinnen zu Ende. Lange hatte es für die Kärntner nach dem achten Streich ausgesehen, der Schwede Simon Hjalmarsson hatte aber etwas dagegen (49.).

Im Nachzügler-Duell setzte Pustertal seinen leichten Aufwärtstrend fort. Für das ohne den gesperrten Rafael Rotter angetretene Linz war das 3:7 die achte Niederlage in den vergangenen elf Spielen. Goalie Jared Coreau musste nach dem frühen 0:2 für Thomas Höneckl vom Eis (9.), in das letzte Drittel ging es allerdings mit einem 2:2. Doch ein schneller Treffer der Südtiroler zu Beginn des Schlussabschnittes stellte die Weichen auf den im Endeffekt noch klaren Erfolg der Gastgeber.

Quelle: Agenturen