AFP

Vielzahl von NBA-Stars gibt Basketball-EM die Ehre

30. Aug. 2022 · Lesedauer 3 min

Zum vierten Mal in vier Ländern und erstmals seit 2017 findet ab Donnerstag wieder eine Basketball-Europameisterschaft statt. In der Vorrunde sind Köln, Mailand, Prag und Tiflis die Austragungsorte, ab dem Achtelfinale wird in Berlin gespielt. Eine Vielzahl von NBA-Stars gibt dem Turnier die Ehre.

Slowenien geht als Titelverteidiger in das größte kontinentale Basketball-Event des Jahres. Österreich fehlt seit mittlerweile 45 Jahren bei der Endrunde.

Slowenien wird von Luka Doncic (Dallas Mavericks) angeführt. Der 23-jährige hat wieder Goran Dragic an seiner Seite, der den Rücktritt vom Rücktritt aus der Nationalmannschaft vollzogen hat. Der 36-Jährige wird kommende Saison im Dress der Chicago Bulls auflaufen. Als kongeniales Duo wollen er und Doncic die Auswahl des nur etwas mehr als zwei Millionen Einwohner zählenden Nachbarlandes neuerlich zum Triumph führen. Die Konkurrenz ist freilich groß und ebenfalls überaus prominent besetzt.

3x Antetokounmpo bei Griechenland

Griechenland etwa darf sich auf Giannis Antetokounmpo verlassen. Der vielseitig einsetzbare 27-Jährige aus den Reihen der Milwaukee Bucks ist zweifacher "MVP" ("wertvollster Spieler") der NBA. Mit Thanasis und Klubkollege Kostas Antetokounmpo stehen auch zwei Brüder des Superstars im griechischen Kader.

Amtierender und ebenfalls zweifacher "MVP" in der stärksten Basketballliga der Welt ist Nikola Jokic (27), der mit Serbien den europäischen Thron erklimmen will. 2017 ging das Endspiel gegen Slowenien mit 85:93 verloren. 2009 setzte es eine Finalniederlage gegen Spanien, das bei sechs Turnieren von 2007 bis 2017 immer eine Medaille geholt hat - dreimal davon Gold. Die Iberer muss man also immer auf der Rechnung haben, zumal sie auch amtierender Weltmeister sind. Juancho und Willy Hernangomez halten die NBA-Fahne hoch.

Bei Frankreich, dem Olympia-Zweiten von Tokio, finden sich u. a. der zu den Minnesota Timberwolves gewechselte Rudy Gobert und Evan Fournier von den New York Knicks im Kader. Bei Litauen - mit dem ehemaligen ÖBV-Teamchef Kestutas Kemzura als Assistant-Coach - sind der 2016 wie Jakob Pöltl gedraftete Domantas Sabonis (Sacramento Kings) und Jonas Valanciunas (New Orleans Pelicans), früherer Teamkollege des Wieners bei den Toronto Raptors, die Stars aus der NBA.

Deutschland baut auf Schröder

Deutschland hofft auf Genieblitze von Dennis Schröder, der seit 2013 in der stärksten Basketballliga der Welt spielt - zuletzt bei den Houston Rockets. Die DBB-Auswahl genießt als EM-Co-Veranstalter zwar Heimvorteil, hat in der Vorrunde in Köln jedoch eine wahre "Hammergruppe" erwischt. Es gilt gegen Slowenien, Frankreich und Litauen zu bestehen, die Außenseiter im Pool sind Ungarn und Bosnien-Herzegowina. Der ehemalige NBA-Star Dirk Nowitzki wird als "EM-Botschafter" in Köln und Berlin dabei sein.

Beim EuroBasket genannten Turnier sind mit Polen und Kroatien, das auf die NBA-Erfahrung von Bojan Bogdanovic (Utah Jazz), Dario Saric (Phoenix Suns) und Ivica Zubac (LA Clippers) setzen darf, auch zwei Gegner Österreichs in der vergangene Woche angelaufenen zweite Runde der Vorqualifikation zur kontinentalen Endrunde 2025 dabei. Beiden Nationen darf der Aufstieg in die K.o.-Phase zugetraut werden.

An der Europameisterschaft 2022 nehmen 24 Teams in vier Sechsergruppen teil. Die jeweils vier Besten erreichen das Achtelfinale. Der kontinentale Champion wird am 18. September gekürt.

Quelle: Agenturen / mpa