Pixabay

Verstimmung über eigene US-Open-Bälle für Frauen

29. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Kurz vor Turnierstart ist die Debatte um die für Männer und Frauen unterschiedlichen Spielbälle bei den Tennis-US-Open wieder aufgekommen. Der spanische Ex-Profi Alex Corretja hat Topspielerinnen wie die Polin Iga Swiatek oder die Spanierin Paula Badosa, die die Regelung beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres als nicht mehr zeitgemäß kritisierten, den Rücken gestärkt.

Die Spielerinnen würden heutzutage "so hart schlagen, dass sie etwas mehr Kontrolle brauchen", sagt Corretja bei Eurosport: "Als Spieler muss man ein Spielgefühl haben. Ich denke, sie sollten in Betracht ziehen, dass sie vielleicht für die nächste Saison einfach mit demselben Ball spielen." Es ergebe "keinen Sinn, unterschiedliche Bälle zu haben".

Ähnlich hatte zuvor bereits Swiatek argumentiert. "Ich habe viele Spielerinnen gehört, die sich darüber beschwert haben, weil wir andere Bälle haben als die Männer", sagte die 21-Jährige kürzlich. Die Bälle der Frauen würden aufgrund der Eigenschaften "wie verrückt fliegen". Das sei angesichts der körperlichen Entwicklung im Frauen-Tennis nicht mehr zeitgemäß. "Wir haben heute ein wirklich kräftiges Spiel. Es ist nicht mehr so wie vor zehn Jahren", sagt die Weltranglistenerste.

Der Spielball bei den Frauen während der US Open ist etwas weniger flauschig, dafür durch ein engeres Gewebe an der Ballnaht aber aerodynamischer. Bei den drei anderen Grand-Slam-Turnieren spielen Männer und Frauen mit denselben Bällen. Die US Open starten an diesem Montag.

Quelle: Agenturen / mpa