APA/APA (AFP)/KENZO TRIBOUILLARD

Verstappen und Leclerc starten in Belgien von weit hinten

26. Aug. 2022 · Lesedauer 1 min

Die beiden WM-Rivalen Max Verstappen und Charles Leclerc werden das erste Formel-1-Rennen nach der Sommerpause von ganz hinten in der Startaufstellung in Angriff nehmen. Wie am Freitag bekannt wurde, sind Verstappen (Red Bull) und Leclerc (Ferrari) mit vier weiteren Fahrern vor dem Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps am Sonntag (15.00 Uhr/live Sky, ServusTV) aufgrund des regelwidrigen Wechsels von Motorenteilen strafversetzt worden.

Ebenfalls vom Ende des Feldes werden Lando Norris (McLaren), Esteban Ocon (Alpine), Valtteri Bottas (Alfa Romeo) und Mick Schumacher (Haas) starten. Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Spa ist überholen einfacher möglich, wodurch viele Teams die Strafe absichtlich in Kauf nahmen. Der Spanier Carlos Sainz fuhr die erste Bestzeit, 0,069 vor seinem Ferrari-Kollegen Leclerc. Weltmeister Verstappen wurde zunächst Dritter (+0,217) und markierte in der 2. Session die klare Bestzeit vor Leclerc (+0,862).

Vor dem 14. von 22 Saisonrennen hat Verstappen in der Gesamtwertung einen klaren Vorsprung von 80 Punkten auf Leclerc herausgefahren. Die Sanktionen gegen das Duo, das in diesem Jahr elf der 13 Rennsiege unter sich verteilte, eröffnen in Spa die Chance für andere Konkurrenten. Carlos Sainz im Ferrari, Sergio Perez im Red Bull und die Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und George Russell dürften sich die größten Hoffnungen machen.

Quelle: Agenturen