APA/APA/KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

Ukraine schließt sich WM-Bewerbung Spaniens und Portugals an

05. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Ukraine hat sich der Kandidatur Spaniens und Portugals zur Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2030 angeschlossen. Das teilten der spanische (RFEF) und der portugiesische Fußballverband (FPF) am Mittwoch mit. "Unsere Bewerbung ist keine iberische Bewerbung mehr, sondern eine europäische", sagte RFEF-Präsident Luis Rubiales auf einer Pressekonferenz in Nyon, dem Sitz des Europäischen Fußballverbandes UEFA.

"Ich bin überzeugt, dass unsere Bewerbung jetzt viel besser ist als zuvor. Fußball ist universell, und wenn er das Leben der Menschen auf so viele Arten verändern kann, sollte er auch dazu genutzt werden, Gutes zu tun", fügte Rubiales hinzu. Die Einzelheiten der neuen, gemeinsamen Bewerbung sollen in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden.

FPF-Chef Fernando Soares Gomes da Silva sagte, die UEFA unterstütze die Entscheidung, die Ukraine einzubeziehen, "voll und ganz". Die Kandidatur Spaniens, Portugals und der Ukraine für die WM 2030 wird unter anderen auf eine gemeinsame südamerikanische Bewerbung von Uruguay, Argentinien, Paraguay und Chile treffen.

Vor mehr als sieben Monaten sind russische Truppen in der größten Militärinvasion in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg in die Ukraine einmarschiert. Zehntausende Menschen wurden in dem Konflikt getötet, Millionen sind geflohen. In einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung teilte der spanische Verband mit: "Die Kandidatur stärkt die Beziehungen zu Europa, indem sie Hoffnung weckt und dem ukrainischen Volk (...) Wiederaufbauwerkzeuge zur Verfügung stellt."

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bekräftigte am Mittwoch in seiner täglichen Videoansprache die Absicht, die Endrunde mit auszutragen. "Zusammen mit unseren Freunden - Spanien und Portugal - bewerben wir uns um die Ausrichtung der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2030", sagte Selenskyj und gab sich optimistisch bezüglich der Erfolgschancen. Es werde "sehr symbolisch sein, wenn drei Länder der Europäischen Union - Spanien, Portugal und die Ukraine - gemeinsam die Weltmeisterschaft ausrichten können". Die Ukraine hat erst vor wenigen Monaten den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten.

Quelle: Agenturen