APA - Austria Presse Agentur

Task Force für Olympia-Verlegung nimmt Arbeit auf

26. März 2020 · Lesedauer 2 min

Nach der Verlegung der Olympischen Spiele und Paralympics in Tokio um bis zu einem Jahr hat die neu gegründete Task Force am Donnerstag ihre Arbeit aufgenommen. "Von nun an stellen wir uns einer beispiellosen Herausforderung", sagte der Präsident des Organisationskomitees, Yoshiro Mori. Die Arbeitsgruppe mit dem offiziellen Namen "Tokio 2020 Neustart Task Force" ist rund 30 Mitglieder groß.

Erstes Ziel des Gremiums ist es, einen Termin für die wegen der Coronavirus-Pandemie verlegten Sommerspiele zu finden. Im Gespräch ist auch ein Zeitraum im Frühjahr. "Wir befinden uns in einem Wettlauf gegen die Zeit", sagte Organisationschef Toshiro Muto. "Es gibt so viele Probleme, die nicht gelöst werden können, wenn der neue Termin für die Spiele nicht feststeht." Dazu gehört auch die große Frage, ob das Athletendorf für die rund 11.000 Sportler auch 2021 noch verfügbar ist, weil viele Wohnungen des Komplexes bereits verkauft sind.

Außerdem nannte Muto zudem Themen wie Kartenverkauf, Sicherheit, Veranstaltungsorte oder den Transport. Es gebe zudem "Tausende von Verträgen" und die Interessen der Rundfunkanstalten, Sponsoren, des IOC, der Weltsportverbände und der Nationalen Olympischen Komitees. "Ich habe mir überhaupt nicht vorgestellt, dass wir in diesem Ausmaß getestet werden", räumte er ein.

Tokio als Olympia-Gastgeberstadt habe "eine enorme Aufgabe vor sich", sagte Gouverneurin Yuriko Koike. "Wir haben Probleme, die sich auftürmen. Aber es ist besser als eine Absage."

Tokios Gouverneurin Yuriko Koike will das Internationale (IOC) um eine Beteiligung an den Kosten bitten, die durch die Verlegung der Sommerspiele auf das nächste Jahr entstehen. Dies berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag. Die Kosten für die Verlegung werden auf rund 2,7 Milliarden Dollar (2,41 Mrd. Euro) geschätzt.

Die Spiele sollten ursprünglich vom 24. Juli bis zum 9. August und die Paralympischen Spiele vom 25. August bis zum 6. September stattfinden. Das Internationale Olympische Komitee wollte am Donnerstag auch mit den 33 Weltverbänden über die wichtigsten Probleme der Verlegung von der Terminnot bis zu finanziellen Aspekten in einer Telefonkonferenz beraten.

Quelle: Agenturen