Kraft trainiert mit Cobra und hofft auf Tourneesieg

19. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Österreichs Skisprung-Star Stefan Kraft hat sich für die kommende Saison große Ziele gesetzt. Der Team-Olympiasieger will wieder "zu den besten Skispringern der Welt gehören", sagt der Salzburger am Donnerstag der APA, auch ein Tourneesieg wäre nach den zuletzt schwierigen Jahren wieder schön. Im Rahmen der Sommervorbereitung lenkten sich die ÖSV-Adler bei einer Trainingseinheit mit dem Einsatzkommando Cobra inklusive Fallschirmspringen in Wiener Neustadt ab.

Für Kraft ist das zweitägige Event mit der Sondereinheit der Polizei eine willkommene Abwechslung, es gehe sowieso wieder schnell genug, "bis man wieder im Alltag angekommen ist", betont der 29-Jährige. In Niederösterreich absolvierten unter anderem die Team-Olympiasieger von Peking um Kraft, Daniel Huber, Jan Hörl und Manuel Fettner diverse Übungen im Hochstressbereich. Das Ziel sei es, "dass wir uns als Team weiterentwickeln und Situationen finden, die neu für uns sind", erklärt Herren-Cheftrainer Andreas Widhölzl: "Manchmal ist es unglaublich monoton."

Innenminister Karner: Viele Gemeinsamkeiten zwischen Cobra und Skispringern 

Innenminister Gerhard Karner begrüßte das Skisprung-Team in Wiener Neustadt, im ÖSV gebe es ähnlich wie bei der Cobra "keine andere Einheit, die so viel und so hoch in der Luft unterwegs" sei. "Es gibt viele Gemeinsamkeiten in der Arbeit", ergänzte Karner, einzig beim Körperbau herrsche ein gewisser Unterschied.

Für Kraft liegt der Fokus jedenfalls auf einem guten Saisonstart in Wisla (Polen) am 5. und 6. November. Die zwei Einzelspringen werden in einer Art Hybrid-Version auf Eisspur und Matten ausgetragen. Neben der Vierschanzentournee zum Jahreswechsel zählt die WM 2023 im slowenischen Planica (21. Februar bis 5. März) zu den Saisonhöhepunkten.

Quelle: Agenturen / mpa