APA/APA/AFP/AMER HILABI

Starke Top-10-Plätze für Golfer Wiesberger und Nemecz

16. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Golf-Profi Bernd Wiesberger hat in Jeddah sein bisher bestes Ergebnis auf der von Saudi-Arabien finanzierten LIV-Tour erzielt. Der Burgenländer spielte am Sonntag auf der finalen Runde eine starke 65 und beendete das Turnier mit 201 Schlägen (9 unter Par) auf Rang acht. Lukas Nemecz erreichte beim Andalucia Masters der World Tour in Sotogrande den ausgezeichneten neunten Platz. Sepp Straka wiederum klassierte sich beim PGA-Turnier in Chiba/Japan als 45.

Wiesberger arbeitete sich am Schlusstag bis auf Position fünf vor. Nach fünf Birdies auf dem Par-70-Platz reichte es für den 37-Jährigen schlussendlich zu Rang acht, es ist sein erster Top-10-Platz bei seinem insgesamt sechsten Turnier der LIV-Serie. Seine bisher beste Platzierung gelang ihm in Boston Anfang September mit Rang 17. "Ich bin sehr glücklich mit meinem Finaltag hier in Jeddah und freue mich nun auf Miami in einigen Wochen", schrieb Wiesberger auf Instagram. Der Burgenländer streift für seine Leistung in Saudi-Arabien ein Preisgeld von 602.500 Dollar (620.000 Euro) ein.

Den Sieg beim letzten Einzelbewerb der ersten LIV-Saison samt 4-Mio.-Dollar-Scheck holte sich US-Amerikaner Brooks Koepka (12 unter Par), der im Stechen seinen Landsmann Peter Uihlein am dritten Extraloch bezwang. Das Saison-Finale findet Ende Oktober in Miami als Teambewerb im Trump National Doral Golf Club statt.

Nemecz spielte in Sotogrande eine "wilde" Schlussrunde: Sieben Birdies bei vier Bogeys standen am Ende beim Steirer auf der Scorekarte und ergaben eine 68er-Runde (3 unter Par). Mit gesamt 280 Schlägen (4 unter Par) kam der 33-Jährige als Neunter ins Clubhaus, seine zweitbeste Platzierung auf der World Tour, für die es 67.200 Euro gibt. Damit fixierte Nemecz die Tourkarte für 2023.

"Genau zum richtigen Zeitpunkt der Top-Ten-Platz! Ich bin sehr, sehr happy. Vor allem heute der Finaltag war nichts für schwache Nerven, aber ich bin aggressiv geblieben, habe ordentlich Gas gegeben. Es war insgesamt eine coole Woche und ich freue mich, dass ich die Tourkarte abgesichert habe", strahlte der Steirer. Der Sieg ging überlegen an den Spanier Adrian Otaegui (19 unter Par).

Straka schaffte beim Gastspiel der PGA-Tour in Japan am Schlusstag keine bedeutende Platzverbesserung mehr. Der Österreicher brauchte für die vierte Runde 70 Schläge und beendete das Turnier damit als geteilter 45. Nach einer Serie von 72-68-68-70 blieb der 29-jährige Wiener gesamt zwei unter Par. Den Sieg holte der US-Amerikaner Keegan Bradley, der mit 15 unter Par vor Samstag-Leader Rickie Fowler (-14) und Andrew Putnam (beide USA/-14) blieb.

Quelle: Agenturen