APA - Austria Presse Agentur

Salzburg-Trainer Jaissle fehlt wegen Corona gegen Austria

05. Nov 2021 · Lesedauer 4 min

Der Trainer der Salzburger befindet sich mit "leichten Symptomen" in Quarantäne. Er wird in Wien durch Co-Trainer Florens Koch vertreten. Die Wiener Austria rechnet sich im Duell mit dem überlegenen Tabellenführer Chancen aus.

Fußball-Serienmeister Red Bull Salzburg muss die Reise zum Bundesliga-Spiel bei Austria Wien am Samstag ohne Trainer Matthias Jaissle antreten. Wie die "Bullen" am Freitag bekanntgaben, wurde der 33-jährige Deutsche am Donnerstag positiv auf Corona getestet. Jaissle befindet sich "mit leichten Symptomen" in Quarantäne. Er wird in Wien durch Co-Trainer Florens Koch vertreten. Anfang der Woche hatte Sportdirektor Christoph Freund aufgrund einer Corona-Erkrankung die Reise zum Champions-League-Spiel beim VfL Wolfsburg (1:2) nicht antreten können.

Austria rechnet sich Chancen aus 

Die Austria spekuliert mit einer Überraschung gegen Leader Salzburg. "Wir sind zu Hause ungeschlagen und hoffen, dass wir das auch am Samstag noch bleiben", sagte Trainer Manfred Schmid nach einem bisher ansprechenden Saisonverlauf. "Wir sind in dieser Verlosung um die ersten sechs Plätze dabei."

Für die Salzburger ist es das vierte Auswärtsspiel in Serie - das erste nach der ersten Saisonniederlage am Dienstag. In der Champions-League-Gruppenphase verloren die "Bullen" beim VfL Wolfsburg 1:2. Schmid geht aber nicht davon aus, dass dies auf das Spiel am Samstag (17.00 Uhr) in der Generali Arena Auswirkungen haben wird. "Ich rechne keinesfalls mit einem angeschlagenen Gegner. Der Kader ist riesig, sie können auf jeder Position wechseln, ohne dass ein Leistungsabfall vorhanden ist", betonte er. "Ich erhoffe mir ein Topspiel meiner Mannschaft. Ich glaube, es ist für unsere Truppe eine wunderbare Aufgabe, gegen eine Champions-League-Mannschaft zu spielen. Jeder kann sich gegen die Besten in der Liga zeigen."

Das Team, in der Tabelle derzeit als Sechster klassiert, sei auf einem guten Weg, betonen die Verantwortlichen der Violetten. "Die Mischung aus Jung und Alt funktioniert bei uns sehr, sehr gut. Punktemäßig sind wir, denke ich, ganz okay dabei. Es kann gern so bleiben, soll auch übers Wochenende hinaus so bleiben", erklärte Sportdirektor Manuel Ortlechner. "Wenn viele Komponenten zusammenspielen am Samstag, ist es sogar möglich, dass man so überrascht, dass man als Sieger vom Platz geht."

Erstes Saisonduell gibt Austria Mut 

Mut gibt der Austria das Saison-Hinspiel, das Salzburg am 8. August daheim durch ein Adeyemi-Tor in der 72. Minute für sich entschied. Schmid probierte es damals mit einer Fünferkette und einem zusätzlichen defensiven Block davor gegen den Ball, was für die meisten Trainer mittlerweile das System der Wahl gegen den Bundesliga-Krösus ist. "Unser Plan war wirklich gut, wir haben den gut umgesetzt. Was wir aber brauchen, ist sicher ein Mix aus Effizienz und vielleicht den einen oder Fehler weniger zu machen", meinte Schmid, der wieder auf Lukas Mühl zurückgreifen kann.

Salzburg ist seit neun Bundesliga-Partien gegen die Austria ungeschlagen (acht Siege, ein Remis) und verlor nur eines der vergangenen 24 Duelle in der Meisterschaft (17 Siege, sechs Remis). In den ersten 13 Spielen der aktuellen Saison blieben die Salzburger - wie auch schon 2013, 2018 und 2019 - unbesiegt, was sonst nur Rapid (1982, 1985, 1987) sowie Tirol (1989, 2001) gelungen war. Saisonübergreifend steht die Serie der "Bullen" derzeit bei 19 Partien ohne Niederlage - länger war sie zuletzt von Mai bis Dezember 2019 (damals 22 Spiele in Folge).

Salzburg will sich für CL-Niederlage revanchieren 

"Natürlich war die Enttäuschung direkt nach dem Spiel in Wolfsburg groß. Alles andere wäre ja seltsam. Aber das ist nichts, was uns umwerfen wird, da bin ich mir sicher. Wir werden jetzt alles daransetzen, unsere Serie in der Liga auszubauen und wieder einen Dreier zu holen. Die Zeit zwischen den beiden Begegnungen sollte reichen, dass wir körperlich und mental bereit für Austria Wien sind", wurde Jaissle am Donnerstag in einer Aussendung zitiert. "Die Wiener haben in der Liga erst drei Spiele verloren - und diese denkbar knapp mit nur einem Tor Differenz. Das zeigt schon eine gewisse Konstanz."

Auch Brenden Aaronson erwartet ein schwieriges Spiel. "Dass es gegen sie schwierig ist, haben wir ja schon in der ersten Begegnung in Salzburg gesehen", erläuterte der US-Amerikaner. Bei Salzburg sind Maximilian Wöber (Sprunggelenk) und Benjamin Sesko (Oberschenkel) fraglich.

Quelle: Agenturen / mpa