APA/APA/dpa/Angelika Warmuth

Salzburg mit 4:4-Torfestival bei Test gegen Bayern

13. Jan. 2023 · Lesedauer 3 min

Red Bull Salzburg ist am Freitagabend im Test-Schlager bei Bayern München ungeschlagen geblieben. Die Truppe von Chefcoach Matthias Jaissle erkämpfte im Duell zweier Fußball-Serienmeister am Campus der Deutschen ein 4:4-Unentschieden.

 Für die Salzburger war es erst der erste Test in der Vorbereitung und unmittelbar vor dem Start ins Marbella-Trainingslager. Die Münchner hingegen absolvierten die Generalprobe vor dem deutschen Ligastart am Freitag gegen RB Leipzig.

Nach Treffern von Leroy Sane (9.) bzw. Sekou Koita (16.) gab es nach dem Seitenwechsel ein Torfestival, wobei die Gäste eine 3:1-Führung aus der Hand gaben. Tore von Karim Konate (50.) und Noah Okafor (54., 89.) waren für einen Prestigeerfolg zu wenig, da aufseiten der Gastgeber auch Arijon Ibrahimovic (69.), Kingsley Coman (71.) und Mathys Tel (88.) erfolgreich waren.

Die in Abwesenheit des kränkelnden Andreas Ulmer von Kapitän Nicolas Seiwald aufs Feld geführten "Bullen" verkauften sich deutlich besser als beim 1:7-Debakel im Achtelfinal-Rückspiel der abgelaufenen Champions-League-Saison in der Allianz Arena.

Die Bayern sorgten am eigenen Campus vor rund 2.000 Zuschauern für das erste Highlight. Sane wurde von Bernardo nicht am Abschluss gehindert und traf von innerhalb des Strafraums überlegt ins Kreuzeck. Einen Doppelschlag verhinderte Salzburg-Tormann Philipp Köhn bei einem Kimmich-Schuss (12.). Salzburg antwortete aber schnell.

Ein Idealzuspiel von Luka Sucic in den Lauf von Koita führte dazu, dass der Angreifer aus Mali auf Sven Ulreich zuzog und mit links vollendete (16.). Sonst waren die Gastgeber vor der Pause dem zweiten Treffer näher, Jamal Musiala (31.) und Sane (38.) ließen im Abschluss die nötige Effizienz vermissen.

Zur Pause tauschte Salzburg-Trainer Matthias Jaissle bis auf Köhn alle Akteure aus, und das wirkte sich gut auf das Spiel der Gäste aus, die einen Blitzstart hinlegten. Amankwah Forson scheiterte zwar noch am glänzend reagierenden Ulreich, nach dem verhängten Corner konnte dieser infolge eines Baidoo-Latten-Kopfballs zwar auch noch einen Adamu-Volley parieren, war gegen den Abstauber von Konate aber machtlos. Okafor ließ gleich darauf (52.) die Chance auf das 3:1 liegen, erzielte dieses aber zwei Minuten später mit einem herrlichen Schuss ins Kreuzeck von der Strafraumgrenze.

Die Bayern waren in der Folge bemüht, eine Reaktion zu zeigen und dominierten klar das Geschehen. Kimmich setzte den Ball aus bester Position daneben (55.). Der DFB-Teamspieler war der einzige Akteur, der bei einem Massen-Wechsel in der 63. Minute auf dem Feld blieb. Zum Einsatz kamen ab diesem Zeitpunkt auch der zuletzt durch eine Grippe geschwächte Marcel Sabitzer und der erst seit 23. Dezember 17-jährige Paul Wanner.

Und die Offensivlawine kam ins Rollen. Nach einem Lattenschuss (65.) war es Ibrahimovic, der flach ins Eck traf, wobei der Ball nicht unhaltbar schien. Zwei Minuten danach schoss Coman nach Tel-Hereingabe aus 13 Metern ein.

Dem noch nicht genug sorgte Tel, kurz nach einem Coman-Weitschuss an die Latte, mit einem Schuss ins kurze Eck für den vermeintlichen Siegtreffer. Daraus wurde aber nichts, da Okafor ein weites Zuspiel toll annahm und mit der zweiten Ballberührung Bayerns Goalie keine Chance ließ und Köhn in der 93. Minute noch einmal glänzend abwehren konnte.

Quelle: Agenturen