APA/APA/ERWIN SCHERIAU/ERWIN SCHERIAU

Salzburg bleibt dank Adamu weiter Tabellenführer

16. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Red Bull Salzburg hat mit einem 3:1 bei der Wiener Austria die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga verteidigt. Für den Serienmeister erzielte Junior Adamu am Sonntag zum Abschluss der 12. Runde einen Triplepack. Vizemeister Sturm Graz hatte zuvor einen 3:2-Sieg gegen den Wolfsberger AC gefeiert. Der SCR Altach feierte einen späten 1:0-Sieg gegen den TSV Hartberg. Die Oststeirer sind damit neues Tabellenschlusslicht, haben allerdings ein Spiel weniger ausgetragen.

Adamu brachte die Truppe von Matthias Jaissle früh in Führung (11.), für die "Veilchen" gelang Dominik Fitz der zwischenzeitliche Ausgleich (37.). In der Schlussphase sorgte der in Topform agierende Adamu mit zwei weiteren Treffern (74., 80.) für die Entscheidung in Wien-Favoriten. Damit blieben die Salzburger auch im 14. Spiel in Serie gegen die "Veilchen" ungeschlagen, bei 13 Siegen und einem Remis. Die ersatzgeschwächte Austria ist mit 15 Punkten weiter Fünfter.

Die Salzburger liegen damit weiter zwei Punkte vor Verfolger Sturm Graz, der dank eines Dreifachschlags nach der Pause einen 3:2-Heimsieg über den WAC feierte. Drei Tage nach dem gelungenen Europacup-Auftritt in Rom bestand Sturm Graz auch den Charaktertest nach 0:1-Rückstand und bestreiten das Cup-Duell mit dem Stadtrivalen GAK am Mittwoch in einer Hochphase. Beim 100. Pflichtspiel von Christian Ilzer als Sturm-Trainer stoppten die Steirer zudem eine Unserie von zuletzt sieben verlorenen Heim-Duellen mit dem WAC

Dabei schien nach der ersten Hälfte eine Prolongierung der bemerkenswerten Serie denkbar: Tai Baribo hatte den WAC nicht unverdient in Führung gebracht (25.). Doch Sturm drehte die Partie durch Otar Kiteishvili (48.), Alexandar Borkovic (51.) und Albian Ajeti (54.) und gewann auch sein fünftes von sechs Ligaspielen im Anschluss an europäische Aufgaben. Der Anschlusstreffer durch Thorsten Röcher fiel aus WAC-Sicht zu spät (90.). Die Kärntner verloren nach dem 1:2 in Ried erneut und liegen punktegleich mit Rapid und der WSG Tirol auf Platz sechs.

Das Kellerduell entschied Altach durch ein spätes Tor für sich. Atdhe Nuhiu schoss die Vorarlberger in der 92. Minute zu einem 1:0-Heimsieg über Hartberg und damit auf Tabellenrang zehn. Die Steirer hingegen fielen jeweils einen Punkt hinter Altach und Ried auf den letzten Platz zurück. Hartberg-Coach Klaus Schmidt verzichtete aus disziplinären Gründen auf Rene Swete und Jürgen Heil - das Duo hatte das Training nach dem 3:0-Erfolg über den LASK verschlafen. Ohne sie standen die Gäste in der Defensive sicher, konnten sich aber vorne nicht in Szene setzen.

Quelle: Agenturen