APA/HANS PUNZ

Rangnick wähnte sich bei 1:2 gegen Dänen "im falschen Film"

07. Juni 2022 · Lesedauer 6 min

Wie schon in der vergangenen WM-Qualifikation hat es für Österreichs Fußball-Nationalmannschaft gegen Dänemark eine Niederlage gesetzt, aber diesmal zeigte die ÖFB-Auswahl ein anderes Gesicht als beim 0:4 und 0:1 im Vorjahr. Das 1:2 am Montag in der Nations League im Happel-Stadion kam unglücklich zustande, zumindest ein Punkt wäre für David Alaba und Co. gegen den Europameister von 1992 möglich gewesen.

Vor allem in der zweiten Hälfte ließen die Gastgeber einige Sitzer aus, was bei Teamchef Ralf Rangnick eine gewisse Ernüchterung auslöste. "Wir hatten acht hochkarätige Chancen, Dänemark nicht halb so viele. Deshalb fühlt sich das Ergebnis an wie im falschen Film", erklärte der Deutsche und forderte: "Wir müssen in Zukunft, wenn es Spitz auf Knopf steht, das Spiel auf unsere Seite ziehen."

Dies wäre fast gelungen, doch der Schuss von Marko Arnautovic in dessen 100. Länderspiel landete an der Stange. Hätte der Bologna-Profi zum 2:1 getroffen, "wäre die Chancen groß gewesen, dass wir das Spiel gewinnen", sagte Rangnick. Bei zwei Top-Möglichkeiten in der ersten Hälfte - einem Stangenschuss von Sasa Kalajdzic und einem Versuch von Konrad Laimer - habe der Linienrichter fälschlicherweise auf Abseits entschieden. "Beide Tore hätten nach VAR-Studium gezählt", meinte der 63-Jährige.

Trotz der vielen vergebenen Gelegenheiten wollte der Nationaltrainer seiner Truppe keine Vorwürfe machen. "Es war ein Spiel, das wir über weite Strecken richtig gut gespielt haben, vor allem bei Ballbesitz von Dänemark. Bis auf die zwei Gegentore haben wir nicht viel falsch gemacht." Lediglich im Ballbesitz habe man "nicht immer die richtige Entscheidung getroffen", bemängelte der Coach."

"Was wir investiert haben, war überragend"

Rangnick hatte wie schon am Freitag beim 3:0 in Kroatien zur Pause einen Dreifach-Wechsel vorgenommen. Eingetauscht wurden alle drei Torschützen von Osijek, darunter auch Arnautovic, der viel Schwung brachte. "Durch die Wechsel wurde unser Druck noch einmal größter, wir haben den Gegner phasenweise richtig reingedrückt. Vielleicht hat auch ein bisschen das Quäntchen Glück gefehlt, doch ich kann den Jungs nur ein Kompliment machen dafür, was sie nach einer langen Saison an Power auf den Platz gebracht haben. Was wir investiert haben, war überragend", sagte Rangnick und resümierte: "Mit dem Auftritt bin ich über weite Strecken zufrieden, mit dem Ergebnis nicht."

Lange Zeit war gar nicht klar, ob die Partie überhaupt stattfindet. Ein Stromausfall in Teilen des zweiten Wiener Gemeindebezirks hatte eine 90-minütige Verschiebung zur Folge, Rangnick musste seine Truppe wieder auf Betriebstemperatur bringen. Während der Zwangspause habe er eine weitere Ansprache an die Mannschaft gerichtet, "damit der Akku wieder hochfährt", erzählte der Trainer. "Es war nicht einfach, den Spannungsbogen oben zu halten, aber es ist beiden Teams gelungen."

Totale Rotation in zweitem Rangnick-Spiel

Rangnick änderte die Startformation gegen Dänemark im Vergleich zu jener gegen Kroatien gleich an neun Positionen. Er habe sogar über eine "komplette Rotation" nachgedacht, verwarf diesen Gedanken aber laut eigenen Angaben auch wegen der Verletzung von Hannes Wolf, der wegen Probleme an Schulter und Halswirbelsäule nicht einsatzbereit war.

Wohl auch deswegen absolvierten Konrad Laimer und Xaver Schlager die beiden bisherigen Partien zur Gänze. "Beide haben signalisiert, dass sie fit und frisch genug sind, um zu spielen", erklärte Rangnick. Über Laimer sagte der Coach: "Ich weiß nicht, ob einer jemals mehr gesprintet ist als er gegen Kroatien."

Extra-Lob für Seiwald

Sonderlob gab es auch für Nicolas Seiwald. "Er wird eine internationale Karriere machen. Wenn Scouts hier waren, haben sie gesehen, dass er für sein Alter ein außergewöhnlicher Spieler ist", sagte Rangnick über den 21-Jährigen.

Für den Teamchef gilt es nun, seine Truppe für die Partie am Freitag im Happel-Stadion gegen Frankreich wieder in Schuss zu bringen. "Wir brauchen gegen Frankreich eine möglichst ausgeruhte und frische Mannschaft auf dem Platz. Für solche Spiele muss genügend im Tank sein."

Volles Haus gegen Frankreich

Während gegen Dänemark nur 18.700 Zuschauer in den Prater kamen, wird die Arena beim Duell mit dem Weltmeister prall gefüllt sein. "Die Stimmung heute war schon gut, obwohl das Stadion nur halbvoll war. Die Zuschauer haben honoriert, was die Jungs investiert haben", meinte Rangnick. Auch gegen Frankreich werde man wieder zügig den Weg nach vorne suchen, kündigte der Teamchef an. "Es würde keinen Sinn machen, mit dieser Gruppe von Spielern nicht aktiv zu sein."

Die Franzosen halten nach dem 1:1 am Montag in Kroatien erst bei einem Punkt aus zwei Matches, die Dänen hingegen starteten mit zwei Siegen in die Nations League. Die Chance zur Revanche am EM-Semifinalisten des Vorjahres bietet sich für die ÖFB-Auswahl bereits am kommenden Montag in Kopenhagen.

Die Stimmen zum Spiel

David Alaba (ÖFB-Teamkapitän): "Wie wir heute aufgetreten sind, ist etwas, das mir wirklich gefällt. Wir befinden uns in einem Prozess, wo wir uns wirklich weiterentwickeln. Wo wir wirklich sehen, dass wir nicht nur das Potenzial und die Qualität haben, sondern dass wir, wenn man sich die letzten zwei Spiele anschaut, die Qualität auch wirklich auf den Platz bringen. Das ist etwas, das mir wirklich sehr gut gefällt. So kann man in die Zukunft blicken."

Marko Arnautovic (ÖFB-Stürmer): "Zweite Halbzeit müssen wir das Spiel gewinnen. Die haben auf Konter gespielt, er hat das Tor gemacht. Was willst du da sagen? Wir haben mit Pech verloren. Wir haben unsere Chancen nicht gemacht. Damals haben wir 0:4 gegen die verloren zuhause. Heute hätten wir das Spiel gewinnen müssen. Schieße ich ein bisschen mehr nach rechts, ist der Ball drinnen und wir nehmen den Sieg mit nach Hause."

Ralf Rangnick (ÖFB-Teamchef): "Im Moment fühlt sich das Ergebnis überhaupt nicht gut an. Wir hätten mindestens den Punkt verdient gehabt. Wir haben in eigenem Ballbesitz zwar noch nicht alles so gemacht, wie wir uns das vorstellen, haben gerade im letzten Drittel nicht immer die richtige Entscheidung getroffen. Wir hatten trotzdem Chancen für drei Spiele. In Sachen Energie und Power, die wir auf den Platz gebracht haben, kann niemand sagen, wir hätten nicht alles reingehauen. Das war top. Bei eigenem Ballbesitz haben wir nicht alles richtig gemacht, da brauchen wir sicher noch mehr Ballruhe, mehr Präzision, vor allem auch im letzten Drittel den richtigen Ball zu spielen. Wenn jetzt schon alles perfekt laufen würde, wäre es auch unnormal. Trotzdem ist es schade, den einen Punkt hätte die Mannschaft absolut verdient gehabt."

Kasper Hjulmand (Dänemark-Teamchef): "Es war schwierig. Aber das Spiel letztes Jahr war auch schwierig. Die österreichische Mannschaft hat uns sehr viel gepresst, es war ein sehr, sehr schwieriges Spiel für uns. Mit dieser Mannschaft ist es immer eine Möglichkeit zu gewinnen, wir haben eine super Mentalität. Wir haben Glück gehabt, Österreich hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Ich finde, dass Österreich auch mit Franco ein super Spiel gemacht hat, auch in Kopenhagen. Aber natürlich sehen wir Ralf Rangnick auf dem Platz und was er sehen will."

Quelle: Agenturen / mpa