APA/APA/AFP/MALCOLM CARMICHAEL

Ortlieb Zweite in Lake Louise - Goggia vollbringt Fünferpack

03. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Nina Ortlieb hat um den Sieg gekämpft, am Ende ist Sofia Goggia aber die schnellste Frau im alpinen Ski-Weltcup geblieben. Goggia holte wie knapp 24 Stunden zuvor den Abfahrtssieg in Lake Louise und hat damit nun bereits fünf Rennen in dem kanadischen Ressort in Folge gewonnen. Die Vorarlbergerin Ortlieb trennten am Ende 0,34 Sekunden von ihrem ersten Sieg in einer Abfahrt. Dritte am Samstag war Olympiasiegerin Corinne Suter aus der Schweiz.

Ortlieb gab am Freitag im Banff-Nationalpark mit Platz sechs ihr Renncomeback, nachdem sie sich im Jänner 2021 schwere Knieblessuren zugezogen hatte. Bei einem Trainingssturz in Crans-Montana erlitt die heute 26-Jährige fast einen Totalschaden im rechten Knie, waren doch das vordere Kreuzband, das Innenband, der Außenmeniskus und die Patellasehne gerissen. Nun lieferte die Tochter von Patrick Ortlieb Goggia mit Startnummer 26 ein enges Rennen. Erst im Schlussteil, wo die Italienerin in einer eigenen Liga war, vergrößerte sich der Rückstand merklich.

"Ich bin selber ein bisschen sprachlos", sagte Ortlieb im ORF-Interview nach ihrem besten Ergebnis in einer Weltcup-Abfahrt. "Der Lauf ist mir wirklich gut geglückt. Ich habe versucht, alles zu geben. Wir haben schon mitgekriegt, dass schwierige Bedingungen sind, dass man richtig kämpfen muss, und ich glaube, das ist mir wirklich gelungen. Ich bin heute auch stolz auf meine Leistung." Über ihr Comeback nach 23 Monaten Pause meinte sie: "Da war Eigenleistung dabei, aber auch sehr viel vom Umfeld. Da bin ich schon dankbar, dass wir so ein schönes Umfeld in Österreich haben mit dem Österreichischen Skiverband, die mich vom ersten Tag der Verletzung unterstützt haben."

Goggia jubelte über ihren 19. Weltcup-Erfolg. "Gestern war ich nicht so zufrieden mit meinem Skifahren. Heute habe ich mir gedacht, ich muss es so machen, wie ich es mir in meinem Kopf vorgestellt habe. Es war nicht perfekt, aber ich war fast perfekt unterwegs heute", betonte die 30-Jährige. Sie fühle sich im Moment gut und sei entspannt. "Ich habe technisch viel gearbeitet, ein bisschen anders als sonst. Damit bin ich wirklich zufrieden." Die Glanzleistung von Ortlieb kommentierte Goggia als "unglaublich".

Zweitbeste Österreicherin über eine bei böigem Wind verkürzte Strecke war Mirjam Puchner als Fünfte. Die Salzburgerin fuhr im ersten Teilstück vielleicht etwas zu sauber und schwang mit Rückstand ab. Goggia war 0,97 Sekunden schneller als die am Vortag viertplatzierte Puchner. "Ich muss mir das anschauen, wo ich da so viel Zeit verliere. Ob es der Start ist, dass ich nicht gescheit rauskomme", rätselte sie im Ziel ein wenig. "Es sind einfach dann Kurven dabei, wo ich nicht ganz so entschlossen bin und wo es mir wahrscheinlich einfach auf dem Schnee das Tempo extrem reduziert. Das muss ich morgen besser machen", sagte sie in Hinblick auf den Super-G am Sonntag (19.00 Uhr).

Ramona Siebenhofer (16.), die ebenfalls "ein bissl ratlos" war, Ariane Rädler (17.) und Stephanie Venier (20.) kamen nicht in die unmittelbare Nähe der Top Ten. Christine Ager machte als 29. noch zwei Punkte, Nicole Schmidhofer (33.) und Nadine Fest (35.) blieb das verwehrt.

Cornelia Hütter hatte aufgrund von körperlichen Beschwerden nach der Besichtigung auf einen Start verzichtet. Sie habe in der Früh Kopfschmerzen und leichte Seheinschränkungen bemerkt, sagte die Steierin, die am Samstag auf den dritten Platz gefahren war. Wegen der kurzfristigen Absage konnte der ÖSV keine andere Läuferin ins Rennen schicken. Ebenfalls nicht dabei war Elisabeth Reisinger, die von ihrem Sturz am Vortag Prellungen davongetragen hatte. Auch die kränkelnde Christine Scheyer musste passen.

Quelle: Agenturen