APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH

Österreicher-Paket beim Seefeld-Triple auf Jagd nach Riiber

27. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Mit sechs Aktiven in den Top 11 haben sich die Österreicher beim ersten Springen des "Nordic Combined Triple" von Seefeld mannschaftlich sehr gut in Position gebracht.

Favorit auf Platz eins nach dem 7,5-km-Langlauf (15.00 Uhr, live ORF 1) ist aber der Weltcupführende Jarl Magnus Riiber. Der Norweger fixierte Freitagmittag mit 109 m die Bestweite im 52-köpfigen Feld, hat aber nach Problemen bei der Landung vier Sekunden Rückstand auf Japans Topspringer Ryota Yamamoto (107,0).

Hinter dessen Landsmann Yoshito Watabe (+32 Sek.) und dem Deutschen Julian Schmid (+36) ist Stefan Rettenegger (104,0/+44) der ÖSV-Beste. Franz Josef Rehrl (101,5/+45) und Johannes Lamparter (102,0/+48) folgen unmittelbar dahinter. Das Österreicher-Paket komplettieren Martin Fritz (10,5,0/+52), Thomas Rettenegger (103,0/+1:01 Min.) und Lukas Greiderer (104,5/1:02 Min.). Für die Freitag- wie für die Samstag-Konkurrenz (10 km) gibt es die Hälfte der üblichen Weltcup-Punkte, am Sonntag (12,5 km) dafür das Doppelte.

Nicht ideal aber positiv

Lamparter sieht seine Ausgangsposition nicht ideal, aber durchaus positiv: Es ist ein solider Start. Es war zwar kein Treffer, aber es ist doch einiges möglich", meinte der zweifache Tiroler Klingenthal-Sieger gegenüber der APA - Austria Presse Agentur. "Es sind einige schnelle Läufer um mich herum, wo man das Ganze minimieren kann nach vorne. Es ist noch alles drinnen. Es wird nicht viel taktiert werden die erste Runde, denn wir wollen auch nicht, dass die Leute von hinten kommen. Es wird sich sicher etwas entwickeln, wo wir Zug machen können."

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo